Ist das deutsche Team schon über den Zenit?

Nach der Start-Schlappe gegen Mexiko muss Jogi Löw an der WM mit seinem Team über die Bücher.

Und dann war der Ball drin: Mexiko erzielt in der 35. Minute das Siegtor gegen Deutschland.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Einigen Vertrauten, die dem deutschen Trainer in den Tagen vor diesem Auftaktspiel gegen Mexiko ausgiebiger in die Augen schauen konnten, war es bereits aufgefallen: Der Mann schien sich Sorgen zu machen. Joachim Löw selbst hatte das zwar nicht bestätigt, er mache sich «eigentlich keine Sorgen», hatte er gesagt. Sein Mund hatte das gesagt. Aber Joachim Löws Augen erzählten, dass sein Mund vielleicht nicht die ganze Wahrheit verriet.

Und nun also diese Szene, in der 35. Minute im Luschniki-Stadion von Moskau: Sami Khedira hatte gerade versucht, einen Gegenspieler zu umkurven, es war erneut einer dieser nicht sehr zielführenden Versuche gewesen, durch robusten Körpereinsatz zu kaschieren, dass dem deutschen Team eine gute Raumaufteilung und ein kreatives Passspiel fehlte. Um den ersten Mexikaner kam Khedira noch herum, am zweiten lief er sich fest – dann war der Ball auch schon weg.

Khedira lag erst einmal auf dem Rücken, es dauert ja inzwischen eine Weile, bis er seine vom Verschleiss geplagten Gliedmassen wieder sortiert hat. Die Mexikaner hatten den Ball da schon über drei Stationen zu Hirving Lozano gespielt. Und am Ende dieses Konters stand dann tatsächlich der kleine Mesut Özil im deutschen Strafraum, allein gegen Lozano, und sollte jetzt den entscheidenden Defensivzweikampf führen.

Özil gelang gegen Mexiko wenig

Özil streckte das Bein vor und hob dann entschuldigend die Hände in die Luft. Bemitleidenswert hilflos sah er aus, aber auch von den Kollegen unfassbar allein gelassen. Und Lozano schoss den Ball ins Tor.

So hatte diese Weltmeisterschaft in Russland nun wirklich nicht beginnen sollen für den Weltmeister, den so genannten Titelverteidiger: mit einer 0:1-Niederlage im Auftaktspiel gegen Mexiko.

Der in dieser Schlüsselszene so hilflose Mesut Özil war bekanntlich ein grosses Thema gewesen in der Vorbereitung, er hatte gewissermassen schon ein gesundes Abwehrverhalten vermissen lassen, als ihn unlängst der türkische Präsident Erdogan in einem Hotel aufs Propaganda-Foto bat.

Die Pfiffe gegen Özil und den ebenfalls ins türkische Wahlkampflicht gesetzten Ilkay Gündogan hatten zuletzt die öffentlichen Debatten und auch ein bisschen die Stimmung im Team bestimmt, sie waren das Thema der beiden vermurksten Testspiele gegen Österreich und Saudiarabien gewesen – und weniger die schon damals nicht sehr ausgeprägte Körperspannung bei einigen Akteuren. Dazu waren ein paar Detailklagen über ein nicht ganz so heimeliges Quartier in Watutinki gekommen, in dem das Lustwandeln durch ein Birkenwäldchen noch zu den spannendsten Freizeitmöglichkeiten zählt.

Video: Frust auf der Berliner Fanmeile

Die Start-Pleite passt den Deutschland-Fans gar nicht (Reuters).

Wo war nur die Leichtigkeit geblieben im Weltmeisterteam von 2014? Musste all das schon Anlass zur Beunruhigung geben? Oder musste nicht das Turnier einfach bloss endlich losgehen – und dann würden die Deutschen mit all ihrer Erfahrung schon wissen, was sie zu tun haben?

Nun: Jetzt ist das Turnier also losgegangen. Und die erste Erkenntnis ist: Löws Augen haben die Wahrheit gesagt. Es gibt jetzt ganz andere Gründe, sich Sorgen zu machen um die Turnierperspektive dieser Mannschaft, als ein paar Fotos und ein paar Bäume zu viel. Die Fragezeichen betreffen jetzt den Kern der ganzen Mission.

0:1 im ersten Spiel: Auch wenn es natürlich immer noch möglich ist, das Achtelfinale zu erreichen, so sind die Vorzeichen nun doch völlig andere geworden. Denn der Tabellenzweite der Gruppe F trifft im ersten K.-o.-Spiel auf den Sieger der Gruppe E, und es spricht einiges dafür, dass dies Brasilien sein könnte.

Schon die erste Aktion der Partie wirkt in der Rückschau wie ein Pars pro toto für das gesamte deutsche Dilemma: Noch ehe die Deutschen richtig wach waren, hatte bereits Carlos Vela auf Lozano durchgesteckt; Jérôme Boateng konnte dessen Schuss im letzten Moment blocken. Und diese allgemeine Verunsicherung zog sich dann bis weit in die zweite Halbzeit, ständig waren irgendwo Rettungsgrätschen gefragt, keiner schien mehr recht zu wissen, was er zu tun hat. Jene Mannschaft, die ziemlich genau in dieser Stammformation mit zehn Siegen durch zehn Qualifikationsspiele getänzelt war, schien ihren Kompass verloren zu haben. So ungeordnet, so hilflos hat man eine deutsche Nationalmannschaft jedenfalls schon lange nicht mehr gesehen.

«Wir sind unter Druck jetzt»

Dem Passspiel fehlte die gewohnte Sicherheit, räumte Löw ein: «Wir konnten uns nicht von hinten raus entfalten. Unsere Kombinationen nach vorn sind nicht mit diesem Risiko, mit dieser Entschlossenheit gemacht worden.» Auch Kroos sah mit Sorge, wie «konteranfällig» sich das Team präsentierte: «Wir sind unter Druck jetzt», sagte er, «keine Frage.»

Detail am Rande: Jene Mannschaft, die am Sonntag auf dem Platz stand, war mit fast 28 Jahren im Schnitt das älteste deutsche WM-Team seit dem Finale 2002. Auch deshalb drängte sich nun dieser Eindruck auf: 2014 haben diese Männer den Gipfel erklommen.

Jetzt scheinen sie schon wieder auf der anderen Seite beim Abstieg zu sein. Doch darauf angesprochen, behauptete Löw später in der Pressekonferenz: «Wir haben eigentlich eine junge Mannschaft.» Chancenlos waren die Deutschen natürlich nicht: Khedira verpasste eine Hereingabe von Joshua Kimmich (5.); Timo Werner versuchte es mit einem Drehschuss (20.), hätte aber wohl besser zum freien Julian Draxler abgelegt; Toni Kroos traf mit einem Freistoss die Latte (39.).

Aber um mehr Gelegenheiten herauszuspielen, leistete sich das Team eben viel zu viele Ballverluste im Aufbau- und Angriffsspiel. Szenen wie diese in der 28. Minute bestimmten das Bild: Özil will irgendwie einen Flügelwechsel initiieren, schlägt den Ball aber schlampig ins Zentrum – und schaut gleich dem nächsten Gegenstoss hinterher. Am Ende ist es hier Mats Hummels, der rettend dazwischengrätscht.

Ebenfalls nicht ungefährlich, nur wenige Minuten später: Khedira legt den Ball sogar im eigenen Strafraum zum Gegner. In der 60. Minute wechselte Joachim Löw das erste Mal: Der offensive Marco Reus kam für Khedira. Das war einerseits schlüssig, es galt ja, noch einen Treffer zu erzielen. Es war aber auch nicht so schlüssig. Wer sollte denn jetzt das Zentrum verdichten? Mesut Özil und Toni Kroos rückten nach hinten, die Mexikaner hatten weitere Kontergelegenheiten.

Die Deutschen versuchten es nun aber ihrerseits deutlich zwingender – weiterhin vergeblich. Während links hinten der kurzfristig für den erkrankten Jonas Hector ins Team gerückte Marvin Plattenhart nicht weiter auffiel, war es auf der rechten Seite der junge Kimmich, der zum Antreiber wurde. Mit bisweilen rasendem Einsatz: In der 65. Minute setzte er sogar einen Fallrückzieher knapp über die Latte. Dafür fehlte er allerdings immer wieder hinten; Löw liess ihn gewähren. Der eingewechselte Julian Brandt traf aus der Ferne noch den Aussenpfosten (89.), das war's. Der Bundestrainer hat jetzt viel zu analysieren.

Erstellt: 17.06.2018, 23:15 Uhr

Artikel zum Thema

Sensation: Deutschland verliert Startspiel

Mexiko gelingt in der 35. Minute das Siegtor. Deutschlands Power-Angriff in der zweiten Halbzeit lief ins Leere. Mehr...

Frust in Deutschland: «... sonst wars das mit der WM»

Video Nach der Startniederlage gegen Mexiko herrscht im deutschen Lager Katzenjammer. Der Druck auf das Team von Jogi Löw ist nun enorm. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...