Neuers Comeback und der teure Serbe

Der Titelverteidiger greift ins Geschehen ein, die Statistik spricht für ihn. Was es sonst noch zu beachten gibt 4. WM-Spieltag.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Klar, heute spricht alles von der Schweizer Nationalmannschaft. Das Duell gegen Brasilien steht an, eines der grössten Schweizer Spiele der letzten Jahre. Doch es wird nicht nur in Rostow am Don Fussball gespielt, schliesslich ist Weltmeisterschaft. Bevor die Schweizer also auf Neymar und seine Kollegen treffen, spielen die Gruppengegner aus Costa Rica und Serbien gegeneinander und es steht das erste Spiel der Deutschen an, es wartet Mexiko. Was es am vierten WM-Spieltag alles zu beachten gilt.

Deutschland(Fast) unschlagbar in Startspielen

Erfolgreiche Auftaktspiele bei WM-Endrunden haben für die deutschen Kicker Tradition. Egal, wie die Vorbereitung läuft, wenn es im Turnier losgeht, ist die Mannschaft fast immer hellwach. Unrühmliche Ausnahme: 1982 gab es gegen Algerien ein peinliches 1:2 - bis heute die einzige Niederlage in 18 Auftaktpartien, von denen 13 gewonnen wurden.

Mexiko(Fast) chancenlos gegen Deutschland

Und noch eine Statistik spricht vor dem Duell gegen Mexiko für die Deutschen. Die beiden Mannschaften trafen bisher elfmal aufeinander, die Bilanz spricht nicht für die Mitausrichter der WM 2026: Sechs Siege für die Deutschen stehen einem für die Mexikaner gegenüber. Und dieser eine ist erstens lange her (1985) und zweitens kein Pflichtspielsieg. Mexiko gewann damals 2:0. Das bisher letzte Spiel zwischen den beiden Mannschaften ist noch nicht lange her, beim Confed Cup 2017 siegte Deutschland 4:1.

Manuel NeuerEr ist zurück - aber wie stark?

Er ist das grosse Fragezeichen der Deutschen: Manuel Neuer. Seit vergangenem September hat er wegen einer hartnäckigen Fussverletzung kein einziges Wettbewerbsspiel mehr bestritten. Trotzdem darf er Deutschland als Nummer 1 im Tor anführen. Leidtragender dabei ist Marc-André ter Stegen. Neuers Stellvertreter spielte bei Barcelona eine hervorragende Saison und trug zum Titelgewinn bei. Manch ein Trainer wäre froh, einen Goalie wie ter Stegen in den eigenen Reihen zu haben.

Manuel Neuer, Nummer 1 trotz langer Verletzungspause. Bild: Keystone

SerbienLanger Name, hoher Preis

Er spielt bei Lazio Rom. Auf seinem Trikot steht sein Vorname. Sergej. Weil sein Nachname keinen Platz hat. Milinkovic-Savic. Sergej Milinkovic-Savic ist aber nicht nur ein Mann mit langem Namen, er ist der wichtigste Akteur der serbischen Nationalmannschaft, er war einer der besten Mittelfeldspieler der abgelaufenen Serie-A-Saison. Der wuchtige Mittelfeldspieler mit Zug zum Tor hat grossen Anteil daran, dass Lazio lange um die Champions-League-Teilnahme kämpfte. Europas Topclubs stehen Schlange für den 23-Jährigen, dessen Marktwert auf 90 Millionen Euro geschätzt wird. Da kommen in der Gruppe E nur die Brasilianer Neymar (180 Millionen) und Coutinho (100 Millionen) auf mehr.

Sergej Milinkovic-Savic, drittteuerster Spieler der Gruppe E. Bild: Keystone

Costa RicaWenn Marktwerte eben doch nicht alles sind

Wir bleiben bei den Marktwerten der Gruppe E. Hier bekommen Sie für einen Milinkovic-Savic zweimal die komplette Mannschaft Costa Ricas. Aber was sind schon Marktwerte? Wir erinnern uns an die WM 2014, als die Mittelamerikaner in einer Gruppe mit Uruguay, Italien und England als Erste weiterkamen und dann auch noch Griechenland eliminierten. So viel die Schweizer und Serben den Costa Ricanern in Sachen Marktwert also voraus haben: Die WM 2014 spricht für die Ticos.

Die QuotenMexiko kann Sie reich machen

Ihnen sind die Tippspiele im Büro nicht gut genug? Dann können Sie Ihr Geld ja auf Mexiko setzen, gewinnt die Mannschaft von Juan Carlos Osorio, kriegen Sie das 7,5-fache Ihres Einsatzes zurück. Sie möchten mehr? Dann tippen Sie das genaue Resultat, 2:1 für Mexiko und Sie verzwanzigfachen ihren Einsatz. Immer noch nicht genug? Also los, die Quote für einen Weltmeistertitel Mexikos liegt bei 101:1.

(mro)

Erstellt: 17.06.2018, 08:17 Uhr

Artikel zum Thema

Ronaldo dank Hattrick auf dem Weg zur WM-Legende

Mit seinen drei Toren gegen Spanien schiesst sich Cristiano Ronaldo in einen exklusiven Kreis. Gleich mehrfach schreibt Portugals Superstar Geschichte. Mehr...

Die Copains und die nigerianischen Hühner

Was Sie vom «Super-Saturday» mit vier WM-Spielen in Russland wissen müssen. Eines ist klar: Der TV-Zuschauer ist gefordert. Mehr...

Wenn Messi auf den Gott des Donners trifft

Island schreibt weiter munter an seinem Fussballmärchen. Mit einem gehaltenen Penalty gegen Lionel Messi als bisheriges Highlight. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...