15 Tage Haft für Pussy-Riot-Mitglieder wegen Flitzeraktion

Ein Moskauer Gericht erteilt den Aktivistinnen zudem ein dreijähriges Verbot für Sportevents. Es handle sich dabei um die Höchststrafe.

Pussy-Riot-Aktivisten müssen 15 Tage ins Gefängnis. (Reuters/Twitter/Tamedia)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Moskauer Gericht hat alle vier Flitzer vom Final der Fussball-Weltmeisterschaft zu 15 Tagen Arrest verurteilt. Zudem sei es ihnen verboten, in den nächsten drei Jahren Sportevents in Russland zu besuchen, urteilte das Gericht am Montag russischen Medien zufolge.

Die Polit-Punk-Gruppe Pussy Riot bestätigte am Montag auf Facebook die Urteile. «Ich wollte aufzeigen, wie ungleich die Machtstrukturen angewendet werden», sagte eine der Verurteilten bei der Verhandlung der Agentur Interfax zufolge.

Regeln für Verhalten grob verletzt

Veronika Nikulschina, Olga Kuratscheva, Pjotr Wersilow und Olga Pachtusowa würde laut einem Bericht des von Wersilow gegründeten Nachrichtenportals «Mediazona» zufolge vorgeworfen, «die Regeln für das Verhalten von Zuschauern grob verletzt» zu haben. Daher seien sie zu der Höchststrafe für dieses Vergehen verurteilt worden. Der Fall der ebenfalls beteiligten Aktivistin sollte später verhandelt werden.

Die russische Frauen-Punkband Pussy Riot hatte sich zur Flitzer-Aktion während des Fussball-WM-Finals am Sonntag in Moskau bekannt. In sozialen Medien im Internet stellte die Gruppe zugleich mehrere politische Forderungen: Unter anderem sollten alle politischen Gefangenen freigelassen werden; zudem forderte die Gruppe ein Ende von Festnahmen bei friedlichen Protesten. Überdies müsse politischer Wettbewerb im Land erlaubt werden.

Drei Frauen und ein Mann in Polizeiuniformen waren während des WM-Endspiels zwischen Frankreich und Kroatien auf das Spielfeld im Moskauer Luschniki-Stadion gerannt. Das Spiel wurde kurz unterbrochen, Sicherheitskräfte schleiften die Aktivisten vom Spielfeld; diese leisteten keinen Widerstand. Die russische Nachrichtenagentur Interfax berichtete unter Berufung auf Sicherheitskreise, die vier Aktivisten seien zur Befragung auf eine Polizeiwache gebracht worden.

Video: Flitzerin stürmt den Rasen

Beim WM-Endspiel in Moskau stürmten Aktivistinnen das Spielfeld. (SRF/Tamedia)

Die Moskauer Polizei hat gegen die vier Aktivisten vom WM-Final vergleichsweise hohe Verwaltungsstrafen beantragt. Ihnen werde vorgeworfen, gegen die Vorschriften für Zuschauer bei Sportveranstaltungen verstossen und sich unrechtmässig Uniformen beschafft zu haben.

Vor den Augen Putins

Dies meldete die Agentur Interfax am späten Sonntagabend. Die Höchststrafe für den Verstoss gegen die Regeln für Zuschauer liegt demnach bei einer Geldstrafe von 200'000 Rubel (etwa 3000 Franken) oder 160 Stunden gemeinnütziger Arbeit. Für das Beschaffen einer Uniform beträgt die Strafe dem Bericht zufolge zwischen 1000 und 1500 Rubel.

Russlands Staatschef Wladimir Putin befand sich während der Aktion gemeinsam mit seinen Amtskollegen aus Frankreich und Kroatien, Emmanuel Macron und Kolinda Grabar-Kitarovic, im VIP-Bereich des Stadions.

Pussy Riot ist vor allem bekannt für eine Protestaktion 2012 in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale: Dort hatten sie ein «Punk-Gebet» aufgeführt, in dem sie Putin offen kritisierten. Wegen «Rowdytums» und «Aufwiegelung zu religiösem Hass» wurden drei Bandmitglieder zu zwei Jahren Arbeitslager verurteilt, sie kamen jedoch vorzeitig frei. (chk/sda/afp)

Erstellt: 16.07.2018, 22:37 Uhr

Artikel zum Thema

Pussy-Riot-Verhörvideo sorgt für Entrüstung

Video Ein Video zeigt angeblich, wie die Aktivisten nach dem WM-Platzsturm befragt werden. Dabei macht ein Polizist eine ungeheuerliche Anspielung. Mehr...

Frankreich ist Weltmeister!

Die Franzosen schlagen Kroatien 4:2, der Sieg ist verdient: Das Spiel im Ticker. Mehr...

Ausschreitungen an Jubelfeiern in Frankreich

In Paris plünderten Vermummte ein Weingeschäft, in Lyon lieferten sich Jugendliche mit der Polizei Strassenschlachten. Bei Unfällen gab es zwei Tote. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...