Ronaldo-Show und Spektakel in Sotschi

Sechs Tore fallen in einem hochspannenden iberischen Duell zwischen Spanien und Portugal.

Der Ausgleich in der 88. Minute. (Quelle: SRF)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Spanien schlampte, Spanien glänzte. Und Cristiano Ronaldo überstrahlte schliesslich wieder einmal alle. Der erste Knüller bescherte der WM sogleich das erhoffte Spektakel. Kaum etwas Wünschenswertes blieb den knapp 44'000 Zuschauern im Olympiastadion von Sotschi vorenthalten, das hochstehende Duell zwischen den Europameistern der letzten drei kontinentalen Titelkämpfe brachte sechs Tore, darunter in der 4. Minute ein sehr schnelles, nach einer Stunde ein traumhaft schönes und in der Schlussphase das dritte von Cristiano Ronaldo. Es brachte die Rarität eines Patzers von David de Gea - und den geglückten Einsatz des Videobeweises, der die Entscheide des italienischen Schiedsrichters Gianluca Rocchi in mehreren Fällen stützte.

Mit einem direkt verwandelten Freistoss aus rund 20 Metern verhinderte Ronaldo in der 88. Minute Spaniens perfekten Turnierstart. Die Spanier hatten sich nach zweimaligem Rückstand auf gutem Weg befunden. Der Titelaspirant war die bessere Mannschaft, er liess sich von den Gegentoren nicht beirren, und er blendete die Turbulenzen der letzten Tage, die in der Entlassung von Trainer Julen Lopetegui gipfelten, gut aus. Nachos Traumtor zum 3:2 nach einer knappen Stunde hätte als finale Marke gepasst. Doch Ronaldo, natürlich er, hatte nach einigen Tagen Sonderurlaub und einem reibungslosen WM-Aufbau etwas dagegen und lieferte in der 88. Minute die finale Pointe.

Das Führungstor der Spanier durch Nacho. (Quelle: SRF)

Doppeltorschütze Diego Costa

Nach 15 Toren in der Qualifikation startete der Stürmerstar von Real Madrid mit seiner 51. Karriere-Triplette zu seiner vierten WM, nur Stunden nachdem in Spanien die Meldung die Runde gemacht hatte, dass sich Ronaldo im Rechtsstreit mit dem spanischen Fiskus über eine Steuernachzahlung im zweistelligen Millionenbereich geeinigt hatte. Mit nunmehr 84 Toren für sein Land rückte Ronaldo in der Rekordliste auf dem gemeinsamen 2. Platz mit Ungarns Legende Ferenc Puskas aus. Nur der Iraner Ali Daei hatte in seiner Länderspiel-Karriere öfter getroffen (109).

Diego Costa trifft zum Ausgleich. (Quelle: SRF)

Das erste Tor von Diego Costa. (Quelle: SRF)

Zweimal hatte Diego Costa zuvor eine Führung des Schweizer Gruppengegners wettgemacht. In der 24. Minute störte Spaniens streitbarer Mittelstürmer zunächst Pepe im Luftduell nach einem langen Ball von Sergio Busquets gerade noch im Rahmen des Tolerierbaren, ehe er in den Strafraum zog, José Fonte mit mehreren Haken aussteigen liess und mit einem trockenen Abschluss vollendete. Zehn Minuten nach dem Seitenwechsel drückte er den Ball nach einer einstudierten Freistoss-Variante zum 2:2 über die Linie, bevor Nacho das Spiel kurz darauf vermeintlich in die gewünschten Bahnen aus Sicht des Weltmeisters von 2010 lenkte. Beim Stand von 1:1 hatte zudem Isco den Ball an die Latte gehämmert. Torlinientechnik und Videobilder bestätigten, dass der Ball die Linie nicht überquert hatte.

Riesenbock von De Gea

Letztlich wurden den seit nunmehr 21 Spielen ungeschlagenen Spaniern nebst Ronaldo die eigenen Versäumnisse zum Verhängnis. Den Penalty, der nach vier Minuten zum 0:1 führte, verursachte Nacho, indem er das Bein nach einem simplen Übersteiger Ronaldos stehen liess. Beim 1:2 in der 44. Minute unterstützte De Gea Ronaldo tatkräftig. Der in der Premier League bei Manchester United seit Jahren stilsichere Keeper liess einen eigentlich zu unplatzierten Flachschuss aus 17 Metern passieren.

Ronaldo trifft kurz vor der Pause. (Quelle: SRF)

Das Penalty-Tor von Ronaldo. (Quelle: SRF)

Fünf Tage haben die beiden Teams nun Zeit, das turbulente Auftaktspiel zu verarbeiten. Am nächsten Mittwoch bekommt es Portugal in der Gruppe B mit Marokko zu tun, Spanien trifft auf den Iran.

Portugal - Spanien 3:3 (2:1)
Olympiastadion, Sotschi. - 48'000 Zuschauer. - SR Rocchi (ITA).
Tore: 4. Ronaldo (Foulpenalty) 1:0. 24. Costa (Busquets) 1:1. 44. Ronaldo (Guedes) 2:1. 55. Costa (Busquets) 2:2. 58. Nacho 2:3. 88. Ronaldo (Freistoss) 3:3.
Portugal: Rui Patricio; Cédric, Pepe, José Fonte, Guerreiro; William, João Moutinho; Bernardo Silva (69. Quaresma), Guedes (80. André Silva), Bruno Fernandes (68. João Mario); Ronaldo.
Spanien: De Gea; Nacho, Piqué, Ramos, Alba; Busquets, Koke; Silva (86. Vazquez), Isco, Iniesta (70. Thiago); Costa (77. Aspas).
Bemerkungen: 26. Lattenschuss Isco. Verwarnungen: 17. Busquets (Foul). 28. Bruno Fernandes (Foul).

(fsc/SDA)

Erstellt: 15.06.2018, 19:43 Uhr

Artikel zum Thema

Gimenez köpft Uruguay spät ins Glück

Video Im zweiten WM-Spiel setzt sich Uruguay gegen Ägypten verdient durch. Das einzige Tor in Jekaterinburg fällt kurz vor Schluss. Mehr...

Golubic scheitert in der Startrunde

Sport kompakt +++ Golubic scheitert in der Startrunde +++ Bellarabi nach Roter Karte vier Spiele gesperrt +++ Schweiz am Davis-Cup 2019 dabei +++ Wawrinka weiter im Aufwind +++ Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Geldblog Brennstoffzellen: Ebenso lukrativ wie riskant
Sweet Home Wie Räume wärmer werden

Die Welt in Bildern

Eine fast aussterbende Tradition: Tänzer führen den Thengul-Tanz während der 74. Indonesischen Unabhängigkeitsfeier im Präsidentenpalast in Jakarta, Indonesien vor. (17. August 2019)
(Bild: Antara Foto/Wahyu Putro) Mehr...