WM-Start – viel Pomp, fünf Tore und ein Mittelfinger

Die Fussball-WM hat mit einer rauschenden Eröffnungsfeier und einem klaren Sieg der Gastgeber begonnen. Das schreibt die Presse.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vor dem Eröffnungsspiel zwischen Gastgeber Russland und Saudiarabien fand ein farbenfrohes Fest und eine Show des britischen Popstars Robbie Williams vor rund 81'000 Zuschauern statt. Auch der frühere brasilianische Superstar Ronaldo hatte seinen Auftritt, als der WM-Ball ins aufwendig renovierte Stadion gebracht wurde.

Auf der Tribüne nahmen neben Putin zahlreiche Staatschefs Platz. Westeuropäische Spitzenpolitiker blieben der Eröffnung demonstrativ fern. Sie protestieren damit unter anderem gegen die schlechte Lage der Menschenrechte im grössten Land der Erde. Kritiker der WM prangern zudem die überhöhten Kosten des Turniers an.

Russland ist erstmals Gastgeber einer Fussball-WM. Das Turnier in vier Zeitzonen und in elf Städten des Landes dauert bis zum 15. Juli und gilt als Prestigeprojekt von Putin. Die Schweiz bestreitet ihre erste Partie am Sonntag gegen den fünffachen Weltmeister Brasilien. (scl/sda/afp)

Erstellt: 15.06.2018, 05:15 Uhr

Artikel zum Thema

«Neymar wird diese WM prägen»

Interview Ex-Weltmeister Jairzinho sagt, was er von Brasilien erwartet und wie er die Schweiz einstuft. Mehr...

So steht es um die WM-Favoriten

Der Countdown läuft, sind die Grossen bereit? Das Kader, die Form und die Vergangenheit der Topteams im Vergleich. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...