«Lang und Djourou sind keine 19-Jährigen mehr»

Captain Lichtsteiner ist überzeugt, dass er und Schär in der Verteidigung bestens vertreten werden.

Den Doppeladler-Jubel kann Lichtsteiner im Achtelfinal nicht mehr zeigen. Er fehlt gesperrt. Video: SRF

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizer Spieler haben einen ganz ruhigen Freitag hinter sich. Vladimir Petkovic stellte ihnen frei, was sie machen wollen: die Beine im kleinen Stadion vertreten oder die Muskeln im Kraftraum im Hotel bewegen. Von 23 entschieden sich 23 für den Kraftraum.

Heute steht am späten Nachmittag ein Training auf dem Programm, es ist der Beginn der Annäherung an den Dienstag, wenn die Schweizer in St. Petersburg auf Schweden treffen. Coach Petkovic wird bis dahin Antworten auf Fragen finden, welche die Aufstellung betreffen. Wer verteidigt? Wo spielt Shaqiri? Wer spielt auf den Seiten? Wer ganz vorne im Zentrum?

Nachhilfe für die Schweizer: So schiesst man Penaltys. Video: Fabian Sangines, Adrian Panholzer

Zu Änderungen gezwungen

Zu Änderungen gezwungen ist er vorerst einmal nur in der Abwehr, wo mit Stephan Lichtsteiner und Fabian Schär gleich die Hälfte wegen ihrer zweiten Gelben Karte im Spiel gegen Costa Rica gesperrt ist. «Unglücklich gelaufen», sagt Lichtsteiner zu seiner Verwarnung am Mittwoch, er war sich sicher, noch an den Ball zu kommen. Wenn er «nur ein Prozent» gezweifelt hätte, hätte er den Fuss zurückgezogen.

Dann war er zu spät, traf den Gegner am Schienbein, und jetzt muss er zuschauen, «dabei habe ich das ganze Turnier nur drei Fouls begangen». Gegen Brasilien hatte ihm schon das erste gegen Neymar eine Verwarnung eingetragen.

Djourou dreimal im Achtelfinal

Die natürlichen Stellvertreter für Lichtsteiner und Schär stehen bereit. Das sind Michael Lang und Johan Djourou. Lang ist der Back-up von Lichtsteiner als Rechtsverteidiger. Er ist erfahren in der Super League und in der Champions League, er hat bislang 26-mal für die Schweiz gespielt und dabei zwei Tore erzielt, einmal in Albanien und einmal gegen San Marino. Das deckt sich aber nicht mit dem Leistungsausweis von Lichtsteiner, Lang hat auch nicht den Einfluss des Captains auf die ganze Mannschaft.

«Das sind keine 19-Jährigen mehr», sagt Lichtsteiner und schliesst Djourou in seine grundsätzliche Wertung mit ein, «das sind Spieler mit Erfahrung. Sie können die Lücken schliessen und werden das auch sehr, sehr gut machen.»

Zubers 1:1 gegen Brasilien. Ist er nach seiner Krankheit wieder fit?

Djourou bringt im Nationalteam weit mehr Erfahrung mit als Lang, er hat 74 Länderspiele bestritten, stand 2006 im Achtelfinal der WM als Einwechselspieler eine halbe Stunde im Einsatz, er verpasste 2014 und an der EM 2016 bis zum Ausscheiden im Achtelfinal keine Minute.

Von Akanji verdrängt, nun neben ihm gegen Schweden

Djourou war auch unter Petkovic lange erste Wahl, bis Manuel Akanji ihm den Rang abgelaufen hat. Gelegentlich neigt er dazu, sich und die Mannschaft mit leichten Fehlern in Verlegenheit zu bringen. Er sagt, er sehe vieles im Leben gelassen. Aber er hat das Gefühl, dass man bei ihm nur darauf wartet, um ihm einen Fehler anhängen zu können. Zur Erinnerung: Djourou spielte 2014 und 2016 starke Turniere.

In der Offensive hängt alles von Petkovics Eingebung ab. Zieht er Xherdan Shaqiri ins Zentrum, um hier mehr Bewegung zu haben? Wer stürmt dann rechts? Jungvater Breel Embolo? Oder baut der Coach weiter auf Blerim Dzemaili als Mann hinter der Spitze, zumal der sich nach seinem Tor gegen Costa Rica erleichtert fühlt? Wenn er alles beim Alten belässt, was macht er dann auf der linken Seite? Kommt Steven Zuber nach seiner Erkrankung für Embolo in die Mannschaft zurück?

So traf Drmic gegen Costa Rica. Video: SRF

Weg frei für Drmic?

Und die grosse Frage ist, wer fürs Sturmzentrum ausgewählt wird. Haris Seferovic konnte seine Einsatzchancen nicht nutzen, Mario Gavranovic fiel gegen Costa Rica durch, nachdem er gegen Serbien noch so überzeugt hatte. Macht das den Weg frei für Josip Drmic, der im letzten Spiel einen knapp 20-minütigen Werbespot ablieferte?

Umfrage

Wie weit kommt die Schweiz?







(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 30.06.2018, 14:59 Uhr

Artikel zum Thema

«Diesen Match gewinnt Schweden 22:9»

In Schweden zeigt man sich vor dem Achtelfinal gegen die Schweiz siegesgewiss. Dabei werden in den Medien auch eigenartige Vergleiche herbeigezogen. Mehr...

Jeder Schuss ein Tor, jedes Foul eine Karte

Die Gruppenphase ist gespielt. Für Sie haben wir die Statistiken durchwühlt. Die Zahlen und Fakten zu den 48 Spielen der Vorrunde. Mehr...

Brasilien, wer sonst?

Analyse In der Gruppenphase zeigte Kroatien den besten Match. Trotzdem dürfte der neue Weltmeister aus dem Kreis der verbliebenen traditionellen Favoriten kommen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Geldblog So vergolden Sie sich ihren Lebensabend
Tingler Bin ich fix?

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Grossflächig: Der für seine in die Landschaft integrierten Kunstwerke bekannte französische Künstler Saype zeigt im Park La Perle du Lac sein Werk «Message from Future». (16. September 2018)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...