«Steinzeit-Kommentare»: Xhaka enttäuscht vom Verband

Der Schweizer Mittelfeldspieler äussert sich zu den Aussagen von SFV-Generalsekretär Alex Miescher. Er verbirgt seine Wut nicht.

So reagierte der Verband am Tag nach dem Doppeladler-Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Video: Tamedia

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Wollen wir Doppelbürger?», fragte sich Alex Miescher in Interviews mit dem «Tages-Anzeiger» und der «NZZ». Der SFV-Generalsekretär verschärfte mit seinen brisanten Aussagen und Überlegungen unmittelbar nach dem Schweizer WM-Out die ewige Migrationsdebatte. Der Verband könne sagen, dass die Förderprogramme nur jenen Nachwuchsspielern offen stünden, die auf eine Doppelbürgerschaft verzichten. Mit seinen politisch heiklen Statements irritierte der Funktionär viele. Granit Xhaka, im Nationalteam eine unverzichtbare Schlüsselfigur, reagiert im Gespräch mit der Nachrichtenagentur SDA: «Er hat künftige und aktuelle Doppelbürger wie mich enttäuscht.»

Ist Ihnen bereits während der WM aufgefallen, dass das Klima um das Nationalteam abkühlte?
Der Fussball war oft Nebensache. Nach dem Serbien-Spiel ging es nur noch um den Doppeladler. Dann kam das nächste Thema: Zuber oder Embolo? Dann: Wer spielt vorne? Dann gings darum, dass Djourou nicht mehr genüge für dieses Niveau.

Sie waren aber nicht der Grund fürs Scheitern im Achtelfinal.
Nein. Schauen Sie sich unsere Werte der Qualifikation an. Wir hatten kaum mehr Gegentore zugelassen, aber fast immer getroffen. Gegen die Schweden begingen wir defensive Fehler und machten offensiv ganz einfach zu wenig - deswegen hatten wir es nicht verdient, ein Viertelfinalist zu sein.

Umfrage

Muss ein Schweizer Nationalspieler auf eine Doppelbürgerschaft verzichten?




Der SFV-Generalsekretär Alex Miescher denkt laut über die Abschaffung des Doppelbürger-Status nach. Was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie von seinem Interview hörten?
Das Interview machte bei den Nationalspielern schnell einmal die Runde.

Und?
«Noch während der WM und nach meiner Doppeladler-Geste kam Alex (Miescher) auf uns zu und versicherte, dass er alles unternehmen werde, um uns zu schützen - und dann kommen drei Tage nach unserem Ausscheiden solche Aussagen von ihm.»

Sie wirken irritiert?
Definitiv.

Was ärgert Sie?
Ich höre aus seinen Zeilen heraus, dass er Doppelbürgern nicht zutraut, für die Schweiz an die Grenzen zu gehen. Das geht direkt an die Adresse von mir und ein paar anderen mit zwei Nationalitäten. Es klingt für mich wie gesagt so, als ob ich und meine Kollegen im Schweizer Dress nicht ans Limit gehen würden.

Kommt für Sie der Zeitpunkt seiner Botschaft überraschend?
Drei Tage, nachdem wir in Russland eine bittere Niederlage kassiert haben, macht man so etwas einfach nicht.

Wie fühlt sich seine Message für einen Direktbetroffenen an?
Für mich und mit Sicherheit auch für betroffene Teamkollegen ist es befremdend, solche Kommentare von Alex Miescher zu hören. Wir sind alle Schweizer und geben alles für die Schweizer Nati - jeder von uns-, weil wir alle wissen und dankbar sind, für das, was unsere Schweiz für uns und unsere Familien getan hat. Meine Familienwurzeln liegen im Kosovo - wie sie für Breel Embolo in Kamerun, Manuel Akanji in Nigeria und Ricardo Rodriguez in Chile und in Spanien sind. Die Schweizer Nationalmannschaft besteht heute ohnehin aus 50 bis 60 Prozent Doppelbürgern oder Secondos. Sogar unser Chef (Vladimir Petkovic) ist Doppelbürger und gibt Blut und Schweiss für die Nationalmannschaft. Mit diesem unnötigen Vorstoss hat Alex Miescher viel Stirnrunzeln hervorgerufen, aber auch viele enttäuscht.

Was löst Miescher nun weiter aus?
Ich denke, Alex hat seine Steinzeit-Kommentare, die auf die Schweizer Doppelbürger zielten, sicherlich hinterfragt.

Könnte es zur nachhaltigen Beeinträchtigung des A-Nationalteam-Spirits kommen?
Ach, überhaupt nicht. Solchen Unsinn gibt es ab und zu. Wir haben uns nun auf eine EM vorzubereiten und Wichtigeres zu tun. Fussball wird auf dem Rasen gespielt, und wir haben ein Team, das 2020 richtig Gas geben muss. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 07.07.2018, 21:34 Uhr

Artikel zum Thema

«Keiner spielt für ein Land, das ihm nichts bedeutet»

Interview Schweiz oder Kroatien? Mit 21 fasste Mladen Petric den Entschluss, für das kroatische Nationalteam anzutreten. Ein Gespräch über Doppelbürger und Doppeladler. Mehr...

Zweiten Pass abgeben? Verband mit brisanter Idee

Wegen Doppeladler-Jubel: Der Verbandschef möchte für die Nati keine Doppelbürger mehr ausbilden. Das Interview. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Grossflächig: Der für seine in die Landschaft integrierten Kunstwerke bekannte französische Künstler Saype zeigt im Park La Perle du Lac sein Werk «Message from Future». (16. September 2018)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...