Bundesräte stellen sich hinter Natispieler

Während der Doppeladler-Jubel von Xhaka und Shaqiri bei Schweizer Politikern für heftige Diskussionen sorgt, verteidigen die Bundesräte Parmelin und Cassis die Gesten.

Shaqiris Siegestor und der Doppeladler-Jubel mit Granit Xhaka danach. Quelle: SRF

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Bundesräte Guy Parmelin und Ignazio Cassis stellen sich hinter die Natispieler Granit Xhaka und Sherdan Shaqiri. Deren Doppeladler-Gesten im Spiel gegen Serbien sorgten am Tag danach für heftige Diskussionen – auch in der Schweizer Politik. Kritik gab es vor allem aus SVP- und zum Teil auch CVP-Kreisen.

Nicht so von Sportminister Guy Parmelin (SVP), der den Match live im Stadion mitverfolgt hat: «Wer die aufgeladene Stimmung miterlebt hat, schätzt die Leistung der Schweizer Nati umso mehr und kann verstehen, wenn die Emotionen mit einem Spieler durchgehen», sagt Parmelin in der «NZZ am Sonntag».

Es sei nicht im Sinn des Sports, aus den Emotionen nun eine Polemik entstehen zu lassen, zitiert ihn die Zeitung weiter. Die Schweiz sei stolz auf ihre Vielfalt aus Sprachen, Kulturen und Meinungen.

Aussenminister Cassis (FDP) nannte das Team nach dem Spiel ein perfektes Beispiel für die Verschmelzung verschiedener Kulturen, wie die «NZZ am Sonntag» weiter schreibt. «Ich zweifle nicht, dass man patriotische Emotionen für die Nation empfinden kann, die einen aufgenommen hat, ohne sein Heimatland zu vergessen.» (chk)

Erstellt: 24.06.2018, 01:28 Uhr

Artikel zum Thema

Fifa leitet Verfahren gegen Shaqiri und Xhaka ein

Nach dem Doppeladler-Jubel drohen Folgen: Die Fifa prüft eine Sanktion gegen die Schweizer Nationalspieler. Mehr...

Keine Angst vor dem Adler

Analyse Ein grandioser Fussballsieg wird von einer gehässigen Debatte überschattet. Man kann die Adler-Geste von Xhaka und Shaqiri ablehnen, aber eine nationalistische Provokation ist sie nicht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Wasser marsch! Die Feuerwehr bekämpft einen Brand auf dem Gelände einer Abfallentsorgung im österreichischen Mettmach. (16. Juli 2019)
(Bild: APA / Manfred Fesl) Mehr...