Darf es wieder ein brasilianisches Eigentor sein?

Das letzte Duell vor 5 Jahren gegen Brasilien gewann die Schweiz dank eines spektakulären Treffers von Dani Alves ins eigene Tor.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweiz weiss, wie man Brasilien besiegt. Im August 2013 gewann sie gegen die Südamerikaner in Basel 1:0. In der Startaufstellung standen da mit Rodriguez, Lichtsteiner, Dzemaili, Behrami, Xhaka, Shaqiri und Seferovic ganze sieben Spieler, die auch heute von Beginn weg spielen dürften.

Nur das Brasilien, das war ein anderes. Heute werden beim Rekordweltmeister wohl nur vier gleiche Spieler wie vor fünf Jahren auflaufen. Thiago Silva, Marcelo, Paulinho und Neymar sind auch 2018 Stützen dieses Teams.


So hat die Schweiz eine Chance

Die Taktiktipps aus der Sportredaktion für das Spiel gegen Brasilien. Video: Fabian Sangines, Kathrin Egolf

Obwohl die Schweiz ein stärkeres Brasilien als vor fünf Jahren erwartet, hilft die Erinnerung. Die Schweiz spielte mindestens auf Augenhöhe, hatte die besseren Chancen. Die Brasilianer lieferten aber auch eine lustlose Vorstellung ab, der «Tages-Anzeiger» nannte Neymar damals einen «müden Popstar».

Ein Tor gegen Brasilien hat dennoch keiner der aktiven Schweizer geschossen. Das Testspiel 2013 entschied Dani Alves, der verletzte Rechtsverteidiger der Brasilianer. Nach einer Flanke Seferovics versenkte er den Ball per Kopf wunderschön im hohen Eck des eigenen Tores.

Das Eigentor von Dani Alves gegen die Schweiz 2013. Video: YouTube

Sowieso ist die Schweizer Bilanz gegen Brasilien ansprechend. In 8 Länderspielen gab es 2 Siege und je 3 Unentschieden und Niederlagen.

Neymar schon bei den Junioren besiegt

Und dann gibt es da noch die Erinnerung an 2009. Die Schweizer U17-Auswahl spielte auf ihrem Weg zum WM-Titel in der Gruppenphase auch gegen Brasilien. Sie siegte 1:0. Bei den Schweizern auf dem Feld: Granit Xhaka und Haris Seferovic. Ihre Gegner bei Brasilien hiessen zum Beispiel Alisson, Casemiro, Coutinho – oder Neymar.

(te)

Erstellt: 17.06.2018, 16:18 Uhr

Artikel zum Thema

«Wir sind mit dem Achtelfinal nicht zufrieden»

SonntagsZeitung Vladimir Petkovic wagt eine klare Ansage vor dem Schweizer WM-Start heute gegen Brasilien (20 Uhr). Mehr...

33 Grad: Nationalteam muss Training verkürzen

Beim Training in Toljatti ist es 17 Grad frisch. In Rostow am Don, wo die Schweiz auf Brasilien trifft, drückt hingegen die Hitze. Mehr...

«Spielst du gegen ­Neymar? Er ist zu stark für dich»

Interview Verhängnisvolles Foul an der WM in Südafrika, grossartiges Tackling in Brasilien, und jetzt Russland: Diese WM ist Valon Behramis sechstes Turnier. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Geldblog Waadtländer KB überzeugt als Bank und als Investition

Beruf + Berufung «Es braucht ein neues Rollenverständnis»

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...