Sogar der Captain zeigt den Doppeladler

Nach dem 2:1 durch Shaqiri zeigte auch Stephan Lichtsteiner mit den Händen das umstrittene politische Symbol.

Auch Captain Stephan Lichtsteiner liess sich zu der nationalistischen Geste hinreissen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Tag nach dem 2:1 gegen Serbien droht einer der bedeutendsten Siege der Schweiz an einer WM-Endrunde in einer Debatte unterzugehen, die das Land gefühlt schon so oft geführt hat. Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri haben ihre Tore mit dem Doppeladler bejubelt. Die Aktion verdeutlicht die Emotionalität, mit der die Partie gegen die Serben für die schweizerisch-kosovarischen Doppelbürger bereits im Vorfeld aufgeladen war.

In der grossen Jubeltraube nach dem 2:1 sind erst Schütze Shaqiri, dann Xhaka mit dem nationalistischen Symbol zu erkennen. Behrami gesellt sich hinzu, jubelt unverfänglich. Dann stösst auch Lichtsteiner zur Gruppe und auf den TV-Bildern ist kurz zu sehen, wie sogar der Captain das albanische Nationalsymbol zeigt.

Dass diese Geste ausgerechnet von Lichtsteiner kommt, ist bezeichnend. Er war es, der vor einigen Jahren die Debatte um «echte» Schweizer in der Nationalmannschaft angestossen hat, worauf man diskutierte, ob es im Team auch einen Balkan-Graben gebe. (mrm)

Erstellt: 23.06.2018, 11:28 Uhr

Artikel zum Thema

Den Doppeladler verträgt es nicht

Kommentar Die Gesten von Xhaka und Shaqiri lösen wieder eine Balkan-Debatte aus. Doch bei der Beurteilung ist Vorsicht angebracht. Mehr...

«Ich frage mich: Was soll das?»

Georges Bregy traut der Schweiz den Viertelfinal zu. Aber beim 2:1 gegen Serbien ärgerte er sich über Xhaka und Shaqiri und ihren Jubel mit dem Doppeladler. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Das grösste Tier der Erde: Ein Besucher des Royal National Parks, südlich von Sydney, Australien, betrachtet einen toten Wal, der an die Wattamolla Beach angespült wurde. (24. September 2018).
(Bild: Dean Lewins) Mehr...