Zum Hauptinhalt springen

Gärtnern im WohnzimmerLinks das Sofa, rechts das Salatbeet

Indoor-Gärten sind im Trend. Egal ob Rüebli oder Kartoffeln – mit automatisierten Pflanzkästen und Instant-Sets können selbst Anfänger auf eine Ernte hoffen.

Kein Blumenladen, kein Gewächshaus, sondern eine Wohnung: Städter holen den Garten nach drinnen.
Kein Blumenladen, kein Gewächshaus, sondern eine Wohnung: Städter holen den Garten nach drinnen.
Foto: Instagram/urbanjungleblog

Ein Garten gilt gleichermassen als Fitnessstudio, Selbstversorgungseinrichtung, Kurzferien, Experimentierfeld, Freiraum, Wellnessbereich und Mikroabenteuer. Dass Menschen mit Garten zufriedener sind als Menschen ohne Garten, haben auch Studien schon gezeigt.

Schön und gut, aber was soll man machen, wenn man höchstens einen Balkon oder ein Fenstersims zum Bepflanzen hat? Geht einem dann automatisch der Saft aus und das Lebensglück verloren? Muss nicht sein. Denn Gärtnern geht auch ohne Garten. Selbst in einer Stadtwohnung ohne Balkon lassen sich Blumen, Kräuter, Salat, Obst und Gemüse kultivieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.