Zum Hauptinhalt springen

Ganz schön gefährlich

Überfälle und Waffengewalt an der WM – Salvador ist ein hartes Pflaster für die Fussballfans, in Manaus müssen sich die Schweizer ebenfalls in Acht nehmen.

Wie im Film: Im Ausgangsviertel von Salvador werden zwei Drogendealer auf offener Strasse festgenommen.

Aus Angst vor Ausschreitungen und Demonstrationen während der WM haben viele Fussballfans schon im vergangenen Jahr darauf verzichtet, eine Reise nach Brasilien überhaupt in Erwägung zu ziehen. Die Proteste in den vergangenen Tagen seit dem Eröffnungsspiel geben den Pessimisten recht. In nächster Nähe zu den Stadien und den öffentlichen Schauplätzen ist die Angst unberechtigt, die Sicherheit ist dank der Polizei einigermassen gewährleistet. Anders ist die Situation für Ausländer, wenn sie sich unbekümmert ins Nachtleben stürzen oder am Tag an den neuralgischen Punkten in der Masse von Kriminellen ins Visier genommen werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.