Zum Hauptinhalt springen

Zurich kündigt VersicherungGas-Pipeline steht auf der Kippe

Die US-Wirtschaftssanktionen gegen Russland treffen auch Schweizer Firmen, die beim Bau der Pipeline Nord Stream 2 involviert sind. Die Zurich Group steigt aus dem Megaprojekt aus.

Durch US-Sanktionen blockiert: Das russische Rohr-Verlegeschiff Fortuna.
Durch US-Sanktionen blockiert: Das russische Rohr-Verlegeschiff Fortuna.
Foto: Dmitrij Leltschuk (Sputnik/AFP)

Die Vollendung der 1225 Kilometer langen Gas-Pipeline Nord Stream 2 durch die Ostsee zwischen Russland und Deutschland steht auf der Kippe. Das 9,5 Milliarden Euro teure Megaprojekt ist nach den jüngsten Sanktionsdrohungen der USA gefährdet. Am Dienstag, seinem letzten Arbeitstag, hatte der scheidende US-Präsident Donald Trump Sanktionen gegen die russische Firma KVT-RUS verhängt, die Eigentümerin des Verlegespezialschiffes Fortuna.

Am Donnerstag hat das EU-Parlament die sofortige Einstellung der Bauarbeiten an der Pipeline gefordert. Es reagierte damit auf die Inhaftierung des russischen Oppositionspolitikers Alexei Nawalny nach dessen Rückkehr nach Russland.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.