Zum Hauptinhalt springen

Black-Lives-Matter-ProtesteGeld soll Unrecht an Amerikas Schwarzen wiedergutmachen

Im Zug der Unruhen um rassistische Polizeigewalt in den USA gewinnt eine alte Forderung neuen Schwung: Reparationszahlungen an die schwarzen Nachkommen von Sklaven.

Keine Gerechtigkeit, kein Frieden: Black-Lives-Matter-Demonstration in Los Angeles (24. Juni 2020).
Keine Gerechtigkeit, kein Frieden: Black-Lives-Matter-Demonstration in Los Angeles (24. Juni 2020).
Foto: Etienne Laurent (Keystone)

Polizeireformen kommen in Washington nicht voran, und Denkmalstürze haben höchstens symbolische Bedeutung. Vor diesem Hintergrund macht in den sozial aufgewühlten USA eine Forderung mehr Sinn denn je: Amerikas Schwarze sollen mit Geldzahlungen für Jahrhunderte der Unterdrückung entschädigt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.