Zum Hauptinhalt springen

Geniessen und gewinnen

Ottmar Hitzfeld will sich nicht zu sehr unter Druck setzen – aber heute mit dem ersten WM-Spiel gegen Ecuador beginnt für die Schweiz die Zeit der Bestätigungen.

Thomas Schifferle
Ab heute gilt es ernst: Ottmar Hitzfeld will an seiner letzten WM für positive Resutate mit der Schweiz sorgen.
Ab heute gilt es ernst: Ottmar Hitzfeld will an seiner letzten WM für positive Resutate mit der Schweiz sorgen.
Keystone

Das Rundherum zählt nicht, das Gesichtslose der Reissbrettstadt Brasília. Das Stadion ist wichtig, das Estadio Nacional, mit den steilen Tribünen, den 70'000 rot leuchtenden Schalensitzen, mit einem Rasen, der so Grün leuchtet, als wäre er angestrichen.

«Ich kann nicht warten, bis es losgeht», sagt Valon Behrami im Stadionbauch. Er hätte auch sagen können: endlich. Acht Monate nach der sicher gestellten Qualifikation, nach dreiwöchiger Vorbereitung in Weggis und Porto Seguro geht es nicht mehr um die Vorfreude, nicht mehr bloss um Worte und Parolen; es geht darum, dass die Schweizer bestätigen, was sie angekündigt haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen