Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Slalom in AdelbodenDiesmal sind die Schweizer die Verlierer im Hundertstel-Krimi

Es reichte nicht: Loïc Meillard wird beim Slalom Fünfter.

Vielen Dank und bis zum nächsten Mal
Das Schlussklassement.
Nach dem Rennen
1 Noël
2 Muffat-Jeandet
3 Meillard
4 Schwarz
5 Jakobsen
6 Foss-Solevaag
7 Khoroshilov
8 Ryding
9 Nef
10 Zenhäusern
11 Kristoffersen
12 Strasser
13 Matt
14 Mölgg
15 Yule
16 Pinturault
17 Rochat
18 Hirschbühl
2 Kommentare
Sortieren nach:
    Ben Kesselring

    Ich finde es schade, dass im Skifahren nur Podestplätze zählen sollen, ein starkes Mannschaftsergebnis jedoch kaum gewürdigt wird. Meines Erachtens ist es viel wertvoller, wenn drei Swiss Ski-Fahrer weniger als 3 Zehntelssekunden auf den Sieger verlieren, als wenn ein Podestplatz mit einem Rückstand von 1,42 Sek. herausgefahren wird. Die drei Slalomfahrer waren in Adelboden mittendrin in der absoluten Slalom-Weltspitze. Bei so knappen Abständen sind es Kleinigkeiten, die über Sieg, Podestplatz oder die Ehrenplätze entscheiden.