Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Corona-MedienkonferenzAmherd: «Proficlubs reduzieren Durchschnittslöhne um 20 Prozent»

Zusammenfassung
Frage: Wie sollen Lohnkürzungen bei Vereinen mit tiefen Salären umgesetz werden?
Frage: Mit wie viel Prozent Kreditausfällen rechnet der Bunderat?
Frage: Gibt es weiterhin Geisterspiele?
Frage: Können alle Vereine ein Darlehnen beantragen?
Frage: Unterschiede Profi- und Breitensport?
Infektiologe Huldrych Günthard vom Universitätsspital Zürich gibt Tipps. Er warnt vor Körperkontakt und Umkleidekabinen.
Frage: Werden mit dem Geld hohe Spieler-Saläre bezahlt?
Proficlubs sind froh um strenge Regeln
175 Millionen Franken ab 1. Juni
100'000 Stellen vom Sport abhängig
Zusammenfassung
Medienkonferenz ab 15 Uhr

sho/sda

61 Kommentare
Sortieren nach:
    U. von Känel

    Wenn ich richtig verstanden habe, werden die Löhne bei ALLEN Klubs um 20% gekürzt. Das finde ich nicht richtig: Bei den Liga-Krösussen Basel und Bern würde ich um 25% kürzen, bei Thun nur um symbolische 3%, sonst verdienen die Thuner kaum einen Lohn, um eine Familie zu ernähren. Die Kürzungen sollten nach Reichtum, progressiv, vorgenommen werden. Ueberhaupt, und das nicht nur im Fussball, müssten Reiche und ganz Reiche mehr zu sozialer Gerechtigkeit beitragen, als sie es bisher tun müssen.