Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Gastkommentar zur KulturpolitikGleich lange Spiesse für den Schweizer Film

Das Schweizer Filmschaffen schafft Arbeit und braucht Unterstützung. Dreharbeiten zu «Utopia Blues» von Regisseur Stefan Haupt.

Streamingdienste haben während der Pandemie zweistellige Zuwachsraten, während bei uns die Kinos geschlossen sind.

Wir müssen unsere Filme und Serien häufig mit einem Bruchteil der ausländischen Budgets herstellen.

21 Kommentare
    Bryan M.

    Es gab in den letzten Jahren einen Schweizer Film der bei mir in positiver Erinnerung geblieben ist: Platzspitzbaby.

    Eine Netflix Abgabe für Schweizer Filmschaffende? Bitte nicht. Ich habe keinen Bedarf nach "Missen Massaker II".

    Ich habe nichts gegen eine Steuer für Internetdiensteanbieter, damit ein Teil derer Einnahmen auch wieder in der Schweizer Staatskasse landet, aber bitte keine "Investitionszwangsabgabe" für Filme die so gut wie niemand sehen will.