Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Affäre um Pleite-FirmaGreensill-Familie brachte noch 200 Millionen in Sicherheit

Lex Greensill – er hat einem Bericht zufolge vor dem Zusammenbruch seines Startups Aktien für 200 Millionen Dollar verkauft.

Auch Credit Suisse steckte Geld in Greensill

8 Kommentare
Sortieren nach:
    david mercier

    es wäre vielleicht an der zeit die rolle der bafin mal genauer zu durchleuchten. erst wirecard und jetzt greensill mit ihrer bank in bremen.