Zum Hauptinhalt springen

Internationaler Frauentag in ZürichGrossaufgebot der Polizei löst gewaltfreien Sitzprotest auf

Am Montagabend demonstrierten über 100 Frauen vor der Wache der Stadtpolizei Zürich gegen Polizeigewalt. Ein Grossteil von ihnen erhielt eine Wegweisung.

Über 100 Frauen demonstrierten am Montagabend auf der Rudolf-Brun-Brücke gegen Polizeigewalt.
Über 100 Frauen demonstrierten am Montagabend auf der Rudolf-Brun-Brücke gegen Polizeigewalt.
Foto: zac
Selbst die Wasserschutzpolizei kam zu einem ihrer seltenen Demonstrationseinsätze.
Selbst die Wasserschutzpolizei kam zu einem ihrer seltenen Demonstrationseinsätze.
Foto: zac
Die Polizei konnte die Demonstration am Samstag nur mit Pfefferspray und Gewalt stoppen.
Die Polizei konnte die Demonstration am Samstag nur mit Pfefferspray und Gewalt stoppen.
Foto: Samuel Schalch
1 / 4

Die Polizei war schon früh auf einen Grosseinsatz vorbereitet. Bereits vor 17 Uhr glich die Urania-Wache einer Festung. Zahlreiche Polizisten in Vollmontur sicherten das Gebäude, Polizeiautos mit Gittern standen bereit, Motorradpolizisten waren im weiten Umkreis rund um den Hauptsitz der Stadtpolizei verteilt und beobachteten, wer sich dem Gebäude nähern wollte.

Staatsanwaltschaft untersucht Polizeieinsatz

Es kamen dann gegen 18 Uhr über 100 Frauen in kleinen Gruppen, zum Teil mit Schildern, um gegen Polizeigewalt zu demonstrieren. Am Samstag hatte die Stadtpolizei eine Frauendemo gewaltsam aufgelöst. Sie setzte Pfefferspray ein, und auf einem Video ist zu sehen, wie ein Polizist eine verhaftete Frau, die bereits am Boden liegt, mehrmals gegen den Kopf schlägt. Die Zürcher Staatsanwaltschaft untersucht den Vorfall. Wegen des laufenden Verfahrens nimmt die Stadtpolizei derzeit dazu nicht Stellung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.