Zum Hauptinhalt springen

Streit um Marina TiefenbrunnenGrosser Zürcher Jachthafen verdrängt kleine Segelboote

Im Seebecken soll ein Hafen für über 400 Jachten entstehen. Jollen-Segler fürchten um ihren Platz – und hoffen auf den linken Gemeinderat.

Lindi Preuss, Ioana Illi, Rainer Helg und Lily Hall fürchten um ihr Hobby, das Jollen-Segeln. Denn die Zahl der Trockenplätze für diese kleinen Boote soll deutlich kleiner werden.
Lindi Preuss, Ioana Illi, Rainer Helg und Lily Hall fürchten um ihr Hobby, das Jollen-Segeln. Denn die Zahl der Trockenplätze für diese kleinen Boote soll deutlich kleiner werden.
Foto: Urs Jaudas

Schwer und grau hängt der Himmel über dem Zürcher Seebecken, es weht ein unangenehmer Wind. Das trübe Wetter passt zur Stimmung von Lindi Preuss, Ioana Illi, Rainer Helg und Lily Hall. Die vier sind passionierte Jollen-Segler, also auf Kleinbooten unterwegs, und sie fürchten gerade um ihr Hobby. Der Grund sind die Pläne für die Marina Tiefenbrunnen, einen neuen Hafen für 420 Motor- und Segeljachten samt Wassersportzentrum und öffentlicher Mole.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.