Zum Hauptinhalt springen

Kolumne Philipp LoserGrüner Dilettantismus

Die Grüne Partei floriert. Aber wie die himmeltraurigen Vorkommnisse in Basel zeigen: Solange ihr die Lust an der Macht fehlt, wird sie wirkungslos bleiben.

Der Zerfall wurde live am Radio übertragen. Am Sonntag wollte die grüne Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann noch unbedingt weitermachen – trotz miserablen Resultats bei den Regierungsratswahlen. Am Montag entzog die linke Bündnispartnerin der Grünen, die «Basta», Ackermann das Vertrauen und präsentierte eine eigene Kandidatin. Am Dienstag gaben Ackermann und ihre Partei auf. Ratlos, planlos, traurig. Der Präsident der Grünen sagte dem «Regionaljournal»: «Irgendwann muss man sich halt entscheiden.»

Und damit, einfach so, war der Platz an der Sonne weg. Sechzehn Jahre Regierungsarbeit, sechzehn Jahre an der Macht – futsch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.