Zum Hauptinhalt springen

Gruss, Maite

Sie war erst halb erwachsen und doch schon Doppel-Olympiasiegerin. Marie-Theres Nadig wusste immer, was sie wollte: Jeden Tag Ski fahren und nur tun, was ihr wichtig ist.

«Ich bin eigentlich alles gefahren»: Marie-Theres Nadig im Interview. Video: Monica Schneider, Urs Jaudas, Lea Blum

Es war zu der Zeit, als sich die Haushalte mit einem Fernsehgerät ausrüsteten. Das erste Medienereignis, die Mond­landung von 1969, hatte man noch verpasst, das zweite, wie Bernhard Russi 1970 überraschend Weltmeister geworden war, auch. Solches sollte nicht mehr passieren. Als Anfang Februar 1972 die Olympischen Winterspiele im fernen Sapporo nahten, war der Zeitpunkt der Anschaffung gekommen. Und die Spiele wurden fast zur nächsten Mondlandung. Marie-Theres Nadig sagt: «Es hat chlapf gemacht und ich war kometenhaft da.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.