Zum Hauptinhalt springen

Cyberangriff auf ZugherstellerHacker erpressen Stadler

Der Thurgauer Konzern vermutet einen professionellen Angriff. Vermutlich sind dabei Daten geklaut worden.

Opfer von Software-Attacken: Blick in die Fertigung der Stadler Rail in Bussnang. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Opfer von Software-Attacken: Blick in die Fertigung der Stadler Rail in Bussnang. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
(KEYSTONE/Gian Ehrenzeller/5. März 2020)

Der Zughersteller Stadler ist von Hackern angegriffen worden. Es habe eine Attacke mit Schadsoftware gegeben, teilte das Thurgauer Unternehmen am Donnerstagabend in einem Communiqué mit. Dabei seien sehr wahrscheinlich Daten geklaut worden.

Stadler habe umgehend Sicherheitsmassnahmen eingeleitet und die zuständigen Behörden einbezogen. Den Angriff hätten interne Überwachungsdienste von Stadler festgestellt. Das Ausmass des Datendiebstahls sei noch nicht genau bekannt. «Es ist von einer professionellen Attacke auszugehen», schrieb der Konzern weiter.

Die unbekannten Täter versuchten, Stadler unter Forderung hoher Geldbeträge zu erpressen und mit der möglichen Veröffentlichung von Daten unter Druck zu setzen. Damit wollten sie dem Unternehmen und seinen Mitarbeitenden schaden, hiess es.

Neben den Sicherheitsmassnahmen habe Stadler auch externe Spezialisten beigezogen. «Die Backup-Daten des Unternehmens sind vollumfänglich vorhanden und funktionsfähig», hiess es. Momentan würden alle beeinträchtigten Systeme wieder hochgefahren. Trotz Coronapandemie und Cyberangriff sei die Weiterführung der Produktion neuer Züge sowie der Service-Dienstleistungen von Stadler gewährleistet.

SDA