Zum Hauptinhalt springen

Kongresshaus und TonhalleHappige Vorwürfe an den Stadtrat

Die Geschäftsprüfungskommission deckt den Stadtrat und weitere Verantwortliche der Sanierung des Kongresshauses und der Tonhalle mit einer Reihe von Vorwürfen ein.

Bauvorsteher André Odermatt und Stadtpräsidentin Corine Mauch beim Rundgang zum Beginn der Sanierungsarbeiten in der Tonhalle und im Kongresshaus vor genau drei Jahren. Heute stehen sie in der Kritik.
Bauvorsteher André Odermatt und Stadtpräsidentin Corine Mauch beim Rundgang zum Beginn der Sanierungsarbeiten in der Tonhalle und im Kongresshaus vor genau drei Jahren. Heute stehen sie in der Kritik.
Foto: Samuel Schalch

Wissenslücken, ungenügende oder fehlende Informationen, mangelnde Projektreife, lückenhafter Wissenstransfer, Anpassungen bei der Arbeitsgemeinschaft, unkoordinierte Interventionen und Projektänderungen – die Liste der Vorwürfe der Geschäftsprüfungskommission (GPK) liesse sich problemlos verlängern. Die Adressaten sind die Verantwortlichen der Sanierung des Kongresshauses und der Tonhalle.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.