Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Medienkonferenz in Brunnen«Das Unfallauto konnte auf einer Tiefe von 182 Metern geortet werden»

Das Wichtigste in Kürze:

Bergung geht am Mittwoch weiter
Zusammenfassung
Das Polizeiboot der Kapo Zürich bei der Suche mit einem Unterwassersuchgerät.
Auto wird an einen geschützten Ort gebracht
Die Polizeiboote der Kapo Zürich (links) und Kantonspolizei Schwyz bei der Suchaktion.
Angehörige informiert
«Das Fahrzeug befindet sich auf dem Grund des Vierwaldstättersees. Kein Mensch kann auf 182 Meter abtauchen»: Der Sprecher der Kantonspolizei Schyz, Florian Grossmann, während der Pressekonferenz.
Komplexe Bergung
Bei der Unfallstelle sind am Dienstag zwei Bergungsschiffe eingetroffen.
Auto in 182 Meter Tiefe gefunden
Vertreter des Astra bei einer Besichtigung bei der Unfallstelle an der Axenstrasse am Dienstag.
Warum gab es am Unfallort keine Leitplanke?
Hat der Wucht des Aufpralls nicht standgehalten: Das Staketengeländer beim Unfallort.
Ausgangslage