Zum Hauptinhalt springen

Der Captain des FC Thun tritt zurück Hediger gibt nach langem Kampf auf

Im Februar 2019 verletzte sich Dennis Hediger schwer am Knie. Er strebt nun eine Karriere als Trainer an.

Das letzte Bild des Fussballers Dennis Hediger: Der Thuner Captain wird am 10. Februar 2019 in der Schlussphase des Heimspiels gegen YB schwer verletzt abtransportiert.
Das letzte Bild des Fussballers Dennis Hediger: Der Thuner Captain wird am 10. Februar 2019 in der Schlussphase des Heimspiels gegen YB schwer verletzt abtransportiert.
Foto: Keystone

Vielleicht musste es so kommen: Dennis Hediger definierte sich stets über Einsatz und Härte, er wich keinem Zweikampf aus. Nun beendet ein ebensolcher die Karriere des 33-Jährigen.

Im Februar 2019 passierte es, im Heimspiel gegen YB lief die Schlussphase, als der Thuner Captain YB-Mittelfeldspieler Djibril Sow bedrängte, dieser fiel ihm aufs Knie – ein Aufschrei, ein Griff ans Bein. Das Ende.

Eineinhalb Jahre später beendet Hediger die Karriere. Dabei strotzte er lange vor Zuversicht. Als er sich im Frühling 2019 einen Tag lang während der Reha begleiten liess, sagte er, er gebe sich noch fünf Jahre als Profi. Aber es kam nur noch eine Halbzeit bei der U-21 im Herbst hinzu, bei der er merken musste, nicht der Alte werden zu können, weil es schon Schmerzen bereitete, wenn er den Einsatz steigerte. Kreuz- und Innenband sind längst verheilt, es ist der Schaden im Knorpel, der dafür sorgt, dass er nicht mehr auf den Platz zurückkehren kann.

Mit Hediger verlieren die Berner Oberländer den prägendsten Spieler des letzten Jahrzehnts. Nie war seine Wichtigkeit so deutlich erkennbar, wie als er fehlte. Ohne seinen Captain holte der FC Thun 2019 in 34 Ligapartien fünf Siege.

Neu für Teleclub tätig

Doch wer denkt, Hediger sei niedergeschlagen, der irrt. Er sagt, er habe noch nie so viel Wertschätzung wie im letzten Jahr erfahren, von Fans, Vertretern anderer Vereine, den Medien. «Lieber gehe ich so, als wenn man mich zurück ins Fitnessstudio wünscht, weil ich nicht mehr genüge.»

Hediger erhält Anfang Juli eine Anstellung als Trainer der U-15 des FC Thun. Sein Ziel ist es, dereinst auf Profistufe tätig zu sein. Zudem wird er Experte beim Bezahlsender Teleclub. Und daneben führt er auch noch gemeinsam mit seiner Frau Yinny die Firma Team Hediger und bietet Online-Coachings in den Bereichen Training und Ernährung an. Er sagt: «Langweilig wird mir nicht.»

1 Kommentar
    Marc-Reto Wirth

    Sehr schade, dass dieser charakterstarke, mannschaftsdienliche, robuste und nimmermüde faire Kämpfer mit der Physis eines Modellathleten wegen dieser langwierigen Verletzung sich von FC Thun als Profifussballer und Captain vom aktiven Spitzenfussball seine Spielerkarriere beenden muss.

    Ich wünsche Dennis Hediger alles Gute für eine erfolgreiche berufliche Zukunft sowohl als Unternehmer im Fitnesssport und im Umfeld des FC Thun in einer Funktion die ihm Freude und Befriedigung bringt und das Wichtigste; Gesundheit, Zufriedenheit und ein glückliches Familienleben.