Zum Hauptinhalt springen

Toxische Zustände im Sozialamt DübendorfBeschimpft, überwacht, herabgewürdigt

Hetze im Netz, exzessive Detektiv-Einsätze: Eine vertrauliche Untersuchung schildert Missstände bei der Betreuung von Sozialhilfebezügern in Dübendorf.

Regula Haimann* hat Angst. Als eine der wenigen ist sie bereit, über das zu sprechen, was sie und ihre Kolleginnen und Kollegen auf dem Sozialamt in Dübendorf erlebt haben. Das Treffen findet in einem Café in Zürich statt, abseits der grossen Pendlerströme. Das Gespräch ist der Ex-Mitarbeiterin sichtlich unangenehm. Sie beginnt dennoch, zu sprechen: «Vielleicht geht es mir besser, wenn ich den Ballast loswerde», sagt sie.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.