Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Wandern im Solothurner Jura Hier spazierten einst Dinos herum

Zwei Brachiosaurier spazieren durch einen Tümpel: Wo sich heute das Juragebirge erhebt, dürfte es vor Jahrmillionen ganz ähnlich wie auf dieser Illustration ausgesehen haben.
Der Weg zu den urzeitlichen Trittspuren ist gut ausgeschildert.

Als der Jura noch eine flache Lagunenlandschaft war

Die vielen Trittspuren in der steil aufragenden Kalksteinplatte sind nur schwer zu erkennen, am besten gelingt dies bei schrägem Lichteinfall, also am Vormittag oder am späten Nachmittag.
Auf der Holzplattform, von der aus man die Saurierspuren betrachten kann, informieren Info- und Schautafeln über die Ära der urzeitlichen Giganten und über die Entstehung des Juras.
Achtung, Steinschlaggefahr: Die mächtige Spurenplatte darf nicht betreten werden.
Der Aufstieg erfolgt zu einem schönen Teil durch dichten Wald. Der Vorteil: Die Bäume spenden Schatten. Der Nachteil: Man sieht fast nichts ausser Bäume.
Oben angekommen, öffnet sich der Blick in alle Richtungen – hier nach Westen zum Bielersee, am linken Bildrand schlängelt sich die Aare durch die Landschaft.
Viele bunte Punkte: Auch am Himmel gibts viel zu sehen – die Jurahöhe zwischen Hasenmatt und Weissenstein ist bei Gleitschirmfliegern beliebt.
Gipfelrast auf der Hasenmatt, dem mit 1445 Metern höchsten Punkt des Kantons Solothurn.

Ein «Durchblick in die Urzeit»

Wer vom Weissenstein nicht nach Oberdorf hinuntersteigen mag, gönnt sich eine Talfahrt mit der modernen Gondelbahn.
3 Kommentare
Sortieren nach:
    Robert Gut

    Die erste Zeichnung hat wohl nur wenig mit damaligen Gegebenheiten zu tun, es handelt sich um eine illusorische Darstellung. Die Beimengungen des Wasserdampfes und Asche der damals vorhandenen trüben, aus vorheriger "Feuerluft" (in der die Drachenvögel flogen) entstandenen Atmosphäre, haben sich nämlich nur langsam herabgesetzt. Infolge der stetigen Verfestigung des gebildeten Schlammes mit seinen anfänglich hornartigen Einschlüssen, zum festen Erdboden, sind die früheren Flossen der Fischsaurier, die sich nur zum Aufstützen eigneten, zu stämmigen erdgängigen Fortbewegungsgliedern umgewandelt worden. Die Luft und das Wasser ist doch erst viel später durch Ablagerung gereinigt worden.