Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Abtreibungsverbot in TexasHin und Her bei Abtreibungsverbot befeuert die Wahlkämpfe

60 Prozent der Amerikanerinnen und Amerikaner unterstützen das Recht auf Abtreibungen: Kundgebung in Austin (Texas).

Spannung vor Grundsatzurteil am 1. Dezember

Neuerliche Wendung innert Tagen möglich

Wahlkampfschlager Abtreibungen

19 Kommentare
Sortieren nach:
    Thomas Meier

    Beim tausendfachen Missbrauchsskandal schweigen sie - die erzkonservativen religiösen Fanatiker. Da spielt die Gesundheit der Kinder keine Rolle. Ein bisschen "Spass" gehört schliesslich zum Leben. Und wer eignet sich dafür besser als schutzlose Kinder?!

    Nichts beweist eindrücklicher die absurde und menschenverachtende Heuchelei der Abtreibungsgegner als diese (mehrfach bewiesene ) Tatsache.

    Um die eigene Ideologie zu untermauern werden schutzlose Kinder vorgeschoben - denn diese können sich nicht wehren.

    Wieder einmal - und nicht zum erstenmal - werden Kinder als "Argument" missbraucht. Selbstverständlich ohne diese zu befragen.

    Könnten die Abtreibunsgegner über unser Leben entscheiden, würde die Menschheit bald aussterben. Welche Frau will in einem solchen Umfeld schon ein Kind gebären?

    Das jedoch ist nebensächlich - die eigene Ideologie ist alternativlos. Und hat schon im Mittelalter funktioniert.

    Dieselben Kreise werfen den Grünen übrigens vor, eine Verbotspartei zu sein. Die eigenen Verbote sind weit dramatischer und mitunter lebensgefährlich. Aber wenn die Ideologie die Realität verschleiert sind Argumente wenig fruchtbar.