Zum Hauptinhalt springen

Die Sehnsüchte der Fans«Ich bin sehr einsam geworden»

Drei Fans aus Bern, Zürich und Winterthur erzählen über ihr Leben ohne Fussball im Stadion und ihre Hoffnungen.

Wenn im Leben etwas fehlt: Zwei junge Zuschauer in einem leeren Stadion Foto: Keystone/Gian Ehrenzeller
Wenn im Leben etwas fehlt: Zwei junge Zuschauer in einem leeren Stadion Foto: Keystone/Gian Ehrenzeller

Christian Zingg (57), Politjournalist der SDA in Bern

«Ich bin nie ein Ultra gewesen, immer ein ganz normaler Fan. Ich bin keiner, der schreit, sondern einer, der Respekt vor dem Gegner hat. Aber ich denke über alles nach, was YB betrifft. 1975, 11-jährig, war ich mit meinem Vater erstmals an einem Match, YB gegen Basel, Flutlicht. Es hat mir sofort den Ärmel reingenommen.

Seither habe ich nahezu jedes Heimspiel gesehen. Selbst am 28. April 2018 war ich im Stadion, obschon da meine Freundin zu ihrem 50. Geburtstag eine grosse Party feierte. Aber an dem Abend wurde YB erstmals seit 32 Jahren wieder Meister.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.