Zum Hauptinhalt springen

Porno im Klassenchat«Ich habe es lustig und auch grausig gefunden»

Pornografie unter Kindern und Jugendlichen erreicht eine neue Dimension: In Zürich wird eine Rekordzahl an Buben verzeigt. Wie sich die Jungen erklären, zeigen Einvernahmeprotokolle der Jugendanwaltschaft.

Gewalt und harte Pornografie: Seit Jahren kursieren strafbare Videos in inoffiziellen Whatsapp-Klassenchats, in die Lehrkräfte keinen Einblick haben. (Symbolbild)
Gewalt und harte Pornografie: Seit Jahren kursieren strafbare Videos in inoffiziellen Whatsapp-Klassenchats, in die Lehrkfte keinen Einblick haben. (Symbolbild)
Foto: Christian Beutler (Keystone)

Er habe das Video von einem Kollegen bekommen, gibt der Fünftklässler zu Protokoll, als er vor dem Jugendanwalt sitzt, neben ihm seine Eltern. «Ich habe es lustig und grausig gefunden. Dann habe ich es in drei Chats geschickt.» Was seine unverfängliche Schilderung nicht vermuten lässt: dass es sich bei dem Video um harte Pornografie handelt, gewalttätige Szenen zwischen Mann und Frau. Der Junge wird verurteilt, er muss zur Strafe einen Medienkurs besuchen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.