Zum Hauptinhalt springen

«Mein Wein» mit Jonny Fischer«Ich habe Kellerverbot nach Mitternacht»

Früher war mehr Rock ’n’ Roll beim Trinken, sagt Jonny Fischer vom Kabarettduo Divertimento. Heute sieht er sich eher als Geniesser. Ausser er öffnet mitten in der Nacht die teuerste Flasche.

Jonny Fischer (41) ist Entertainer und neben Manuel Burkart die andere Hälfte des Cabarets Divertimento. Und ein grosser Weinkenner: Regelmässig besucht er Weingüter und bildet sich weiter, auch morgens um zwei.
Jonny Fischer (41) ist Entertainer und neben Manuel Burkart die andere Hälfte des Cabarets Divertimento. Und ein grosser Weinkenner: Regelmässig besucht er Weingüter und bildet sich weiter, auch morgens um zwei.

Je mehr ich mich mit Wein beschäftige, desto weniger weiss ich darüber. Das ist ja bei Sprachen auch so. Vertieft man sich in ein Thema, sieht man, wie viel man eben noch nicht gelernt hat. Früher habe ich Bier getrunken. Jetzt eigentlich ausschliesslich Wein. Auch zum Beispiel an der Gin-Bar. Oder im Fussballstadion, wenn möglich: Dort ist es ja immer schwierig, an Wein zu kommen. Ich verpasse auch schon mal die ersten zehn Minuten, weil ich all die Bars abklappere.

Früher waren Manu und ich mehr Rock ’n’ Roll, was das Trinken angeht: Vor 20 Jahren tranken wir vor einem Divertimento-Auftritt aus Nervosität, nach der Vorstellung mit Fans und Freunden, und oft haben Manu und ich dann im Hotelzimmer auch noch angestossen. Das geht heute nicht mehr, wir sind zu alt für so was und haben zu viele Termine. Auch am Morgen. Ich finds schon lässig, wenn wir zum Beispiel eine Woche in der Samsung Hall gespielt haben und dann am Schluss einander im Team zuprosten. Aber sonst – vor und nach Auftritten? Nein! Ich wäre Alkoholiker, wenn ich das tun würde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.