Zum Hauptinhalt springen

Interview mit Phyllida Barlow«Ich mache Skulpturen der hässlichen Sorte, sagte ich zu Prinz Charles»

Die britische Grand Old Lady der zeitgenössischen Kunst war während des Lockdown 2020 extrem produktiv. Bald sind diese Werke in Zürich zu sehen. Wir haben Mrs Barlow in London angerufen.

Wenn sie zu lange keine Kunst macht, wird sie hibbelig: Phyllida Barlow.
Wenn sie zu lange keine Kunst macht, wird sie hibbelig: Phyllida Barlow.
Foto: Royal Academy of Arts, London

Momentan steht die Welt kopf. Bei Ihnen in London dürfte die Situation aber noch schräger als anderswo sein...

Es ist furchtbar! Die Leute hier sind erschöpft und komplett demoralisiert. Die Regierung wälzt die Lösung des Problems auf die Bevölkerung ab, nachdem sie zuvor eine falsche Entscheidung nach der anderen getroffen hatte. Das schockiert mich, ehrlich. Klar ist es wichtig, die Alten zu schützen. Aber diejenigen, deren Sozialstruktur zerstört wird, die noch jahrzehntelang an dem tragen werden, was gerade passiert: Das sind die Jungen. Für die ist das wie eine Kriegserfahrung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.