Zum Hauptinhalt springen

Angriff auf Homosexuelle in Zürich«Ich werde nun noch stolzer am Stadelhofen auftreten»

Am Samstag wurden zwei Jugendliche attackiert. Einer von ihnen ist Vincenzo. Er sagt: Die Angreifer hätten es auf sie abgesehen, weil sie offen als Homosexuelle lebten.

Vincenzo ist einer der beiden Tiktoker, die am Samstag Opfer von homophober Gewalt wurden.
Vincenzo ist einer der beiden Tiktoker, die am Samstag Opfer von homophober Gewalt wurden.
Foto: Sabina Bobst

Gruppen rennen über den Stadelhoferplatz in Richtung See, vor dem Opernhaus blitzt Blaulicht, ein Polizist schiesst mit einer ungeladenen Gummischrotflinte in die Luft, um die Leute auf Distanz zu halten. Am Samstagabend kam es in Zürich rund um den Bahnhof Stadelhofen zu tumultartigen Szenen. Zahlreiche Bilder und Videos davon kursieren seither in den sozialen Medien.

Gegen 22 Uhr rückte die Polizei aus, weil es unter anderem auf dem Sechseläutenplatz zu einer Schlägerei gekommen war. Wie mehrere mündliche Berichte übereinstimmend aufzeigen, handelte es sich dabei um einen gezielten Angriff auf Transpersonen und Homosexuelle, die vom Stadelhoferplatz bis zum Opernhaus verfolgt und dann zusammengeschlagen wurden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.