Zum Hauptinhalt springen

Interview mit Martin Waser«Ich habe mich gefragt: Schaffe ich das noch länger?»

Spitalratspräsident Martin Waser hört vorzeitig auf. Die Belastung durch die jüngsten Skandale hat ihm zugesetzt.

Krisenkommunikation wurde zur Daueraufgabe: Martin Waser am 3. September, als er bekanntgibt, dass sich das Unispital definitiv von Herzklinik-Chef Francesco Maisano trennt.
Krisenkommunikation wurde zur Daueraufgabe: Martin Waser am 3. September, als er bekanntgibt, dass sich das Unispital definitiv von Herzklinik-Chef Francesco Maisano trennt.
Foto: Anna-Tia Buss

Herr Waser, weshalb treten Sie vorzeitig als oberster Chef des Unispitals zurück?

Es hat mit der Belastung zu tun. Ich habe mich gefragt: Schaffe ich das noch länger?

Es ist bekannt, dass Sie Herzprobleme hatten.

Das stimmt. Im Moment geht es mir zwar gesundheitlich sehr gut. Ich möchte aber kein Risiko eingehen und habe präventiv entschieden. Ich will gesund aus dem Unispital gehen. Ich habe eine Familie, habe Enkel, mit denen ich Zeit verbringen möchte. Immerhin bin ich bereits 66.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.