Zum Hauptinhalt springen

Trump über Wahlergebnis in Georgia«Ich will nur 11’780 Stimmen finden ...»

In einem Telefonat soll Donald Trump auf die Änderung des Wahlergebnisses in Georgia gedrängt haben. Die «Washington Post» veröffentlichte Mitschnitte des Gesprächs mit einem Staatssekretär.

«Nicht fair, uns den Sieg zu nehmen»: Donald Trump auf dem Rückweg aus seinen Weihnachtsferien in Palm Beach.
«Nicht fair, uns den Sieg zu nehmen»: Donald Trump auf dem Rückweg aus seinen Weihnachtsferien in Palm Beach.
Foto: Andrew Caballero-Reynolds (AFP)

Der amtierende US-Präsident Donald Trump wehrt sich weiter gegen seine Wahlniederlage: In einem ungewöhnlichen Telefonat hat der 74-Jährige auf eine nachträgliche Änderung des Ergebnisses im Bundesstaat Georgia gedrungen. In dem etwa einstündigen Gespräch hat Trump den für die Durchführung der Wahl verantwortlichen Staatssekretär Brad Raffensperger unverblümt aufgefordert, genügend Stimmen für ihn «zu finden» und das Ergebnis «nachzuberechnen», wie die Washington Post am Sonntag berichtete.

Die Zeitung veröffentlichte Teile eines Mitschnitts des Gesprächs vom Samstag. Später berichteten auch weitere US-Medien, darunter die Nachrichtenagentur AP, unter Berufung auf ihnen vorliegende Mitschnitte über den Inhalt des Gesprächs. Der Republikaner Trump schrieb auf Twitter über das Telefonat mit Raffensperger und beschimpfte seinen Parteikollegen als «ahnungslos».

Trump drohte Raffensperger in dem Telefonat, dass er ein «grosses Risiko» eingehe und sich womöglich einer Straftat schuldig mache, wenn er nicht gegen Wahlbetrug vorgehe. Der amtierende Präsident hatte Georgia bei der Wahl vom 3. November sehr knapp verloren. Der Demokrat Joe Biden lag dort mit etwa 12’000 Stimmen vorne. Die Ergebnisse wurden dort zwei Mal nachgezählt. Das Endergebnis änderte sich dadurch nur geringfügig, es gab keine Hinweise auf Wahlbetrug.

Raffensperger: «Was Sie sagen, ist nicht wahr»

In dem Telefonat klagte Trump über das «falsche» Ergebnis in Georgia und beteuerte, er habe die Wahl gewonnen. «Ich will nur 11 780 Stimmen finden ... weil wir den Bundesstaat gewonnen haben», sagte er dem Mitschnitt zufolge. «Wir haben die Wahl gewonnen, und es ist nicht fair, uns den Sieg so zu nehmen», sagte Trump. «Es kann nicht sein, dass ich Georgia verloren habe.». Es seien «Hunderttausende» fragwürdige Stimmen abgegeben worden, behauptete Trump. «Tote haben abgestimmt», sagte er weiter.

Raffensperger solle die Ergebnisse nochmals prüfen. Es sei «nichts falsch daran», zu erklären, dass alles neu berechnet worden sei. «Aber prüfen Sie es mit Leuten, die Antworten finden wollen», sagte Trump. Raffensperger entgegnete dem Mitschnitt zufolge: «Wir müssen zu unseren Zahlen stehen. Wir glauben, unsere Zahlen stimmen.» Der Staatssekretär verwies auch darauf, dass die Ergebnisse vor Gericht Bestand gehabt hätten. Auf Twitter schrieb er später mit Bezug auf Trumps Behauptungen: «Mit Respekt, Herr Präsident: Was Sie sagen, ist nicht wahr.»

«Besessen und verzweifelt»

Im Artikel der «Washington Post» hiess es, das «umherschweifende und teilweise unzusammenhängende Gespräch» zeige wie «besessen und verzweifelt» der Präsident angesichts seiner Wahlniederlage sei. Trump glaube noch immer, dass er das Ergebnis in genügend Staaten ändern könne, um sich eine zweite Amtszeit zu sichern, hiess es weiter. An dem Telefonat nahmen demnach auch Trumps Stabschef Mark Meadows und Anwälte des Republikaners teil.

«Die Menschen in Georgia sind wütend», behauptete Trump. In dem Bundesstaat finden am Dienstag Stichwahlen um zwei Senatssitze statt, deren Ergebnis die Mehrheit der Republikaner in der Parlamentskammer in Washington kippen könnte. Trump wollte am Montag auch nochmals persönlich in Georgia Wahlkampf machen.

Harris wirft Trump Machtmissbrauch vor

Die Bemühungen des amtierenden US-Präsidenten Donald Trump, das Wahlergebnis im Bundesstaat Georgia nachträglich ändern zu lassen, stellen in den Augen der gewählten US-Vizepräsidentin Kamala Harris einen Fall von «dreistem Machtmissbrauch» dar. Das Handeln des Republikaners lasse «die Stimme der Verzweiflung» erkennen, sagte die Demokratin am Sonntagabend bei einem Wahlkampfauftritt in der Stadt Savannah in Georgia. Trump und seine Republikaner hätten in dem Bundesstaat sechs Klagen gegen das Ergebnis eingereicht und seien damit erfolglos geblieben.

Trump hat die Wahl vor fast zwei Monaten verloren, weigert sich aber weiterhin, Bidens Sieg anzuerkennen. Dieser soll am 20. Januar als neuer Präsident vereidigt werden. Biden sicherte sich 306 Stimmen der Wahlleute, deutlich mehr als die für einen Sieg nötigen 270 Stimmen. In Georgia wurden die Stimmen von 16 Wahlleuten vergeben.

Trump hat auch die Ergebnisse in anderen Bundesstaaten, darunter Pennsylvania mit seinen 20 Wahlleuten, infrage gestellt. Er und seine Verbündeten haben mit ihren Klagen gegen die Ergebnisse jedoch keinen Erfolg gehabt – selbst von Trump ernannte Richter wiesen Klagen zum Teil mit sehr deutlichen Begründungen zurück.

Im formalen Wahl-Prozedere der USA steht am Mittwoch (ab 19.00 Uhr MEZ) noch die Zertifizierung der Ergebnisse aus den einzelnen Bundesstaaten im Kongress an. Erst dann wird amtlich sein, wer die Wahl gewonnen hat. Elf Republikaner aus dem Repräsentantenhaus und dem Senat haben angekündigt, bei der Prozedur Einspruch gegen Resultate einzelner Staaten einzulegen. Die Störaktion kann die Bestätigung von Bidens Wahlsieg um einige Stunden verzögern, hat aber keine Aussicht darauf, tatsächlich etwas am Wahlausgang zu ändern.

SDA/ij/chk

54 Kommentare
    Brigitta Moser-Harder

    Erstaunlich was für eine kriminelle Energie dieser Dauerlügner Trump bei diesem aufgezeichneten Telefongespräch offenbart. Nach den vier Chaosjahren seiner Regentschaft dachte man, schlimmer kann Trump nicht mehr handeln. Aber dieses Tonband zeigt, dass es immer noch Steigerungen gibt. In USA spricht man schon von einem zweiten Watergate. Nur dass damals die Republikaner Präsident Nixen gedroht haben, wenn er nicht zurück trete, werde sein Impeachment eingeleitet. Bei Trump hingegen unterstützen viele republikanische Kongressmitglieder seine unbewiesenen Behauptungen von massivem Wahlbetrug bei den Präsidentschaftswahlen. Wenn am 6. Januar der Gesamtkongress zusammen tritt, um die für den siegreichen zukünftigen Präsident Joe Biden abgegebenen Elektorenstimmen zu bestätigen, werden viele republikanische Konggressmitglieder dagegen Einspruch erheben. Dies weil ihr Oberguru Trump das so will. In jeder Beziehung ein historischer Tiefpunkt in der Geschichte der USA. Trump machte nicht "America great again" sondern zur Bananrepublik.