Zum Hauptinhalt springen

Umstrittener RohstoffIkea versteckt Palmöl in seinen Kerzen

Der Möbelhändler gehört weltweit zu den grössten Abnehmern von Palmöl. Nicht überall steht drauf, was drin ist.

Diese Teelichter von Ikea enthalten Palmöl. Auf der Verpackung und im Onlineshop verschweigt das der Möbelhändler.
Diese Teelichter von Ikea enthalten Palmöl. Auf der Verpackung und im Onlineshop verschweigt das der Möbelhändler.
Foto: PD

Im Brotaufstrich, in den Biscuits oder im Chäschüechli: Palmöl steckt in unzähligen Produkten des täglichen Bedarfs. In aller Munde ist der umstrittene Rohstoff derzeit aber auch wegen des Freihandelsabkommens mit Indonesien, über das wir bald abstimmen.

Dabei löst die Zutat bei vielen Konsumenten eine Abwehrreaktion aus. In den sozialen Netzwerken schreiben Kunden empörte Nachrichten, wenn sie in ihrem bevorzugten Gebäck aus dem Grossverteiler Palmöl auf der Zutatenliste finden. Sie fürchten, dass Regenwälder für den Anbau des Rohstoffs gerodet werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.