Zum Hauptinhalt springen

Podcast «Und jetzt?»Impfstoff gut, alles gut?

Wann kommt der neue Impfstoff in die Schweiz? Ist der Corona-Spuk vorbei, wenn wir ihn haben? Und wie sicher ist es, sich mit einem Stoff impfen zu lassen, der so schnell entwickelt worden ist? Antworten in der zweiten Folge des neuen Corona-Podcasts «Und jetzt?».

Bald wieder ohne Maske dank Impfstoff? Menschen mit Mundschutz spazieren durch die Altstadt von Luzern.
Bald wieder ohne Maske dank Impfstoff? Menschen mit Mundschutz spazieren durch die Altstadt von Luzern.
Foto: Alexandra Wey (Keystone)

Es ist die Nachricht der Woche: Ein neuer Impfstoff soll zu 90 Prozent vor Corona-Infektionen schützen. Noch sind es erst Zwischenergebnisse doch sie klingen verheissungsvoll. Schwere Nebenwirkungen seien nicht registriert worden, melden Biontech und Pfizer.

Ende gut, alles gut? Noch lange nicht. Denn viele Fragen sind nach wie vor offen: Wie sicher ist ein Impfstoff, der derart rasch entwickelt worden ist? Geht es nicht einfach nur um ganz viel Geld? Wer bekommt die Impfung zuerst, wenn sie in der Schweiz einmal verfügbar ist? Und wird die Impfung unseren Alltag wieder etwas normaler machen?

Darüber unterhält sich Mirja Gabathuler mit Tamedia-Wissenschaftsjournalistin Anke Fossgreen in der zweiten Folge von «Und jetzt? Der Corona-Podcast».

31 Kommentare
    Ulli Reich

    "Es ist die Nachricht der Woche: Ein neuer Impfstoff soll zu 90 Prozent vor Corona-Infektionen schützen. Noch sind es erst Zwischenergebnisse – doch sie klingen verheissungsvoll. Schwere Nebenwirkungen seien nicht registriert worden, melden Biontech und Pfizer."

    Ich mache mir so meine Gedanken, ob nach weniger als einem Jahr bereits alles zu den Nebenwirkungen des/der Impfstoff/e bekannt sein kann.

    Bei bestimmten Krankheiten gibt es heute sehr wirksame Medikamente. Sie sind seit etwas mehr als einem Jahrzehnt in der Anwendung, werden frühestens bei 16jährigen eingesetzt. Die Beipackzettel sind enthalten Hinweise auf nicht so seltene Nebenwirkungen, die einen ernsthaft zweifeln lassen, ob man das Medikament wirklich nehmen soll.

    Möglicherweise werden wir in einigen Jahren bereuen, dass wir uns gegen die Masken, Abstand und Händewaschen und für die Impfungen entschieden haben.