Zum Hauptinhalt springen

Gastbeitrag von Ex-GefängnischefDie Menschen in den Heimen sind Gefangene

Was gegenwärtig mit unseren Angehörigen in den Alters- und Pflegeheimen gemacht werde, sei Freiheitsberaubung und Nötigung, sagt der einstige Chef des Zürcher Amts für Justizvollzug.

Thomas Manhart (rechts) besucht seinen behinderten, in einem Wohnheim lebenden Sohn.
Foto: Andrea Zahler

Meine betagte Mutter wohnt seit bald fünf Jahren in einem Altersheim. Am Samstag, 16. Mai, durfte ich sie dort erstmals nach zwei Monaten wieder besuchen. Ich traf erwartungsgemäss verschlossene Türen an. Eine sehr freundliche Dame holte mich ab und führte mich durch die Eingangsschleuse. Spätestens da stellte sich das mir als ehemaligem Vollzugschef sehr vertraute Gefängnisgefühl ein: erste Tür auf und zu, kurzes Warten, zweite Tür auf und zu. Im Empfangsbereich war mit Stellwänden ein improvisiertes Besuchszimmer eingerichtet worden. Dort erwartete mich hinter einer Trennscheibe aus Glas bereits meine alte Mutter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.