Zum Hauptinhalt springen

Schweizer am Bachmann-Preis«In diesem Jahr ist es etwas verrückt»

Der Literaturwettbewerb in Klagenfurt findet auf der virtuellen Bühne statt. Unter den Teilnehmern sind Meral Kureyshi aus Bern und Levin Westermann aus Biel.

Sie startet unter Schweizer Flagge, obwohl sie gar keinen Schweizer Pass hat: Meral Kureyshi liest in Klagenfurt aus ihrem zweiten Roman «Fünf Jahreszeiten», der im Oktober im Limmat-Verlag erscheinen wird.
Sie startet unter Schweizer Flagge, obwohl sie gar keinen Schweizer Pass hat: Meral Kureyshi liest in Klagenfurt aus ihrem zweiten Roman «Fünf Jahreszeiten», der im Oktober im Limmat-Verlag erscheinen wird.
Foto: Franziska Rothenbühler

Die beiden Videoporträts könnten unterschiedlicher nicht sein. Da ist jemand allein unterwegs auf einem schmalen Pfad im Wald. Wir hören Atemgeräusche, es ist eine subjektive Kamera ohne Kommentar. Am Ende hält die Kamera auf einen Baumstamm zu, in dessen Rinde das Gesicht eines bärtigen Mannes geschnitzt ist. Oder da ist eine bunte Collage von Ausschnitten aus Handyfilmen in schneller Abfolge, sie zeigen eine junge Frau beim ausgelassenen Tanzen oder beim Staubsaugen in der Wohnung. Im Off hört man die Stimme der Autorin: «Deutsch ist meine Muttersprache. Meine Mutter spricht kein Deutsch.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.