Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Irland hatte 1,28 Milliarden Euro gesprochen»

Knaben in der Erziehungsanstalt Sonnenberg bei der Arbeit, Kriens, 1944.Quelle: Marco Leuenberger und Loretta Seglias (Hrsg.): «Versorgt und vergessen. Ehemalige Verdingkinder erzählen», Rotpunktverlag, Zürich, 2008.
Die Buben vor dem Heimleiter, Knabenerziehungsheim Oberbipp, Kanton Bern, 1940.Quelle: Marco Leuenberger und Loretta Seglias (Hrsg.): «Versorgt und vergessen. Ehemalige Verdingkinder erzählen», Rotpunktverlag, Zürich, 2008.
Familie im Kanton Bern, deren drei ältere Kinder bereits fremdplatziert sind, Kanton Bern, 1946.Quelle: Marco Leuenberger und Loretta Seglias (Hrsg.): «Versorgt und vergessen. Ehemalige Verdingkinder erzählen», Rotpunktverlag, Zürich, 2008.
1 / 9

Herr Huonker, der Bundesrat will die Geschichte der Verdingkinder und anderer Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen historisch und rechtlich aufarbeiten. Entschädigungszahlungen blieben bisher ausgeklammert. Betroffene fordern vier Milliarden Franken. Ein Recht auf Entschädigung gibt es allerdings nicht. Die Ansprüche sind verjährt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin