Zum Hauptinhalt springen

Eishockey-Leader ist entrücktIst das bereits der Titel für den EV Zug?

Die Zuger feierten gegen den ZSC den 7. Sieg in Serie, sind in der Regular Season kaum mehr einzuholen. Und die Zeit für ein Playoff wird zusehends knapper.

Jubeln als Gewohnheit: Der EV Zug hat seit über zwei Monaten nicht mehr in 60 Minuten verloren.
Jubeln als Gewohnheit: Der EV Zug hat seit über zwei Monaten nicht mehr in 60 Minuten verloren.
Foto: Ennio Leanza (Keystone)

Den EV Zug zu schlagen, das ist für die ZSC Lions in dieser Saison bisher eine Mission Impossible. Immerhin waren sie im dritten Versuch erstmals nahe dran, verloren sie erst mit 1:2 im Penaltyschiessen. «Die Zuger sind schnell, unberechenbar, schwierig zu fassen», beschrieb ZSC-Verteidiger Christian Marti am Freitag spät die Qualitäten des souveränen Leaders. «Und die Selbstverständlichkeit, die die Zuger haben, fehlt uns momentan.»

In der Tat. Derweil sich bei den Zürchern seit inzwischen neun Spielen Niederlage und Sieg abwechseln, gewann der EV Zug zum siebten Mal in Serie – und punktete zum 20. Mal nacheinander. Die letzte EVZ-Niederlage nach 60 Minuten datiert vom 13. November, ein 0:4 in Genf. Noch dreimal punkten, und die Zuger haben die Rekordserie des HC Lugano aus der Saison 1987/88 egalisiert. Damals sprach man vom Grande Lugano, in jenem Winter war es unterwegs zum dritten Titel in Serie. Und Coach John Slettvoll hatte den Übernamen Magier.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.