Zum Hauptinhalt springen

Natalie Rickli greift durchDem Flamingo-Club droht die Schliessung

Bei der Registrierung am «Superspreader»-Abend lief vieles schief. Es kamen Leute in den Flamingo-Club, ohne sich einzuschreiben. Das könnte Konsequenzen haben.

Die Party könnte im Flamingo vorläufig zu Ende sein (Bild vom vergangenen Samstagabend).
Die Party könnte im Flamingo vorläufig zu Ende sein (Bild vom vergangenen Samstagabend).
Foto: Thomas Hasler

Am Sonntagabend, 21. Juni, kamen Personen ins Flamingo rein, ohne sich wie vorgeschrieben zu registrieren. «Einige wenige Freunde des Hauses kamen an dem Abend rein, ohne sich auf die Liste zu schreiben. Ich kenne vier der Corona-Positiven persönlich, leider.» Das sagt Clubbetreiber Vito Macchia dem «Blick». Ausgerechnet sie seien nicht auf der Liste eingetragen gewesen. «Ein grosser Fehler», räumt Macchia ein.

Nicht nur dies lief falsch. Etwa ein Drittel der Partygäste gab falsche E-Mail-Adressen oder Fake-Telefonnummern an. Und einige Namen wurden nicht an die Behörden weitergeleitet.

Das hat nun Konsequenzen. Die Zürcher Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli (SVP) hat dem Club die temporäre Schliessung bis und mit nächsten Sonntag angedroht. Macchia muss bis heute Dienstagnachmittag Stellung nehmen zu einer superprovisorischen Verfügung.

Zuerst in Spreitenbach, dann im Flamingo

Am vergangenen Samstag wurde bekannt, dass ein Flamingo-Gast mit dem Coronavirus infiziert war und fünf weitere Personen angesteckt hat. 300 Personen sind in Quarantäne. Am Tag vor der Balkan-Party im Flamingo, war ein Teil der angesteckten Gruppe in der Tesla-Bar in Spreitenbach. Diesen Zeitablauf beschreibt die Aargauer Kantonsärztin Yvonne Hummel in «20 Minuten». Der Ablauf scheint aber noch nicht gesichert zu sein. «Für mich ist noch nicht klar, wo das Huhn und wo das Ei ist», sagt Hummel dem «Tages-Anzeiger».

Klar ist aber: Auch in der Spreitenbacher Bar haben sich über 20 Personen mit dem Virus angesteckt. Dort seien an diesem Abend rund 100 Personen zu Gast gewesen. Eine unbekannte Anzahl befindet sich nun in Quarantäne. Die Tesla-Bar ist bis Ende Woche geschlossen.

(pu)