Zum Hauptinhalt springen

Segelregatta America’s CupJetzt heben die Ungetüme ab

Über 6 Tonnen schwer, knapp 9 Millionen Franken teuer und fast 100 km/h schnell – die Boote am America’s Cup schlagen alles. Wissenswertes zur Segelregatta der Superlative.

Wie ein Pfeil zieht es über das Wasser: Das neuseeländische Boot der Superlative trägt den Namen Te Rehutai.
Wie ein Pfeil zieht es über das Wasser: Das neuseeländische Boot der Superlative trägt den Namen Te Rehutai.
Foto: Dave Rowland (Getty Images)

Monatelange Vorbereitung. Eine Materialschlacht auf Biegen und Brechen. Ein Kampf um jeden Millimeter. Bis zu diesem einen Moment: Diesen Mittwoch beginnt in der neuseeländischen Hafenstadt Auckland der 36. America’s Cup. Die traditionsreichste Segelregatta der Welt um die älteste Sporttrophäe der Welt: den Auld Mug. Spektakulärer geht kaum.

Seit 1851 fahren vornehmlich traditionelle Seefahrernationen darum. 2003 und 2007 gelang es aber, wie wir wissen, dem kleinen Binnenland Schweiz, in die Phalanx der Siegerländer einzudringen. Alinghi wurde zum Stück Schweizer Sportgeschichte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.