Zum Hauptinhalt springen

Essensausgabe für Corona-Betroffene Die Menschenschlange verschwindet – die Not bleibt

Samstag für Samstag stehen an der Langstrasse in Zürich seit Ausbruch der Corona-Krise Leute an für einen Sack Esswaren. Aber die private Ausgabestelle macht bald dicht.

16 Wochen lang  hat Priester und Psychologe Karl Wolf an der Langstrasse die Essensausgabe organisiert.
16 Wochen lang hat Priester und Psychologe Karl Wolf an der Langstrasse die Essensausgabe organisiert.
Foto: Andrea Zahler

Die Grenze zwischen bedürftig und nicht bedürftig ist an der Langstrasse mit rot-weiss gestreiften Verkehrshütchen markiert. Es ist Samstag, 14 Uhr, die Abgabe der Essenspakete beginnt in drei Stunden. Die Schlange, die sich innerhalb der Markierung gebildet hat, reicht vom Restaurant Hiltl an der bis um die Ecke Hohlstrasse.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.