Zum Hauptinhalt springen

Julien Wanders’ neuer CoachJetzt quält ihn der harte Hund

Der neue Trainer des Schweizer Langstreckenläufers Julien Wanders ist bekannt für brutale Trainings – und fragwürdige Aussagen zum Thema Doping.

Wieder Höhenflüge mit dem neuen Trainer? Julien Wanders reagiert auf seine mässig erfolgreiche Saison.
Wieder Höhenflüge mit dem neuen Trainer? Julien Wanders reagiert auf seine mässig erfolgreiche Saison.
Foto: Sven Thomann (Freshfocus)

Am vergangenen Freitag um 6 Uhr in der Früh rannte Julien Wanders los. In einem Schnitt von 3:30 Minuten pro Kilometer joggte er über die Hügel und die steinigen Dirtroads von Iten in Kenia. Nach einer Stunde und 53 Minuten sowie 32 Kilometern war dieser rasante Morgenausflug vorbei. «Long run at moderate pace», schrieb Wanders auf der Plattform Strava – es war ein weiterer ganz normaler Trainingslauf im moderaten Tempo für den Schweizer Ausnahmeathleten. Er scheint bereit für den Halbmarathon in Valencia nächsten Sonntag.

Doch etwas wird anders sein, wenn der 24-Jährige in der spanischen Metropole an der Startlinie stehen wird: Anders als in den zehn Jahren zuvor wird Wanders nicht von Marco Jäger betreut, sondern neu von Renato Canova, der italienischen Trainerlegende. Wanders kommunizierte den Wechsel am Dienstagmorgen auf Instagram. Der Post zeigt ein Bild von ihm mit Jäger, der den Arm um die schmächtigen Schultern seines Schützlings gelegt hat, beide mit einem Lächeln auf dem Gesicht. Ein bisschen wie Vater und Sohn sah das aus. Wanders schrieb: «Marco und ich haben nach reifer Überlegung entschlossen, dass es Zeit für mich ist, den Trainer zu wechseln. In guten wie in schlechten Zeiten war (und bleibt er auch) viel mehr als ein Trainer für mich. Ohne ihn hätte ich mein aktuelles Niveau nie erreicht.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.