Zum Hauptinhalt springen

Streit um NotunterkunftKanton entzieht Asylarzt das Mandat

Nach Kritik an den Zuständen in der Notunterkunft Adliswil darf Mediziner Markus Fritzsche keine abgewiesenen Asylbewerber mehr behandeln.

Die Notunterkunft für abgewiesene Asylbewerber an der Sihlstrasse in Adliswil (Archivbild).
Die Notunterkunft für abgewiesene Asylbewerber an der Sihlstrasse in Adliswil (Archivbild).
Foto: Doris Fanconi

Die Sicherheitsdirektion hat nach der Kritik des Adliswiler Mediziners Markus Fritzsche reagiert: Sie hat dem Arzt das Mandat für die Betreuung von abgewiesenen Asylsuchenden per Ende Woche entzogen. Grund: «grosse Zweifel über die Vertrauensbasis unserer Zusammenarbeit». So steht es in einem Schreiben an den Arzt, das dem «Tages-Anzeiger» vorliegt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.