Zum Hauptinhalt springen

Gymischüler bekommt SchützenhilfeKanton Zürich bremst Autokino eines 19-Jährigen aus

Ein Gymischüler aus Dietlikon verheddert sich im Bewilligungsdschungel für ein Autokino. Nun erhält er Unterstützung von Kantonspolitikern.

Der Jumbo-Parkplatz in Dietlikon sollte zum Autokino werden
Der Jumbo-Parkplatz in Dietlikon sollte zum Autokino werden
Foto: Drive-In Kino/Facebook

Der 19-jährige Gymischüler Mika Steinmann hat an vieles gedacht, als er in Dietlikon ein Autokino organisierte: Bewilligung einholen bei der Gemeinde und der lokalen Polizei etwa, oder Schutzmasken und Handschuhe für die Helfer besorgen. Womit er nicht rechnete: den Beamten des Kanton Zürichs.

Diese verboten ihm nämlich, auf dem Jumbo-Parkplatz «Back to the Future», «Mission Impossible» oder «Indiana Jones» zu zeigen, wie der «Blick» am Dienstag berichtete. Die Polizei erklärt sich so: «Veranstaltungen sind in der ganzen Schweiz grundsätzlich verboten. Die Verordnung des Bundesrats sieht jedoch vor, dass Ausnahmebewilligungen durch die Kantone erteilt werden können. Die Gemeinde Dietlikon hat eine bis Ende letzte Woche befristete Bewilligung erteilt, wozu sie in keiner Art und Weise befugt war. Bei der Direktion der Justiz und des Innern ist inzwischen ein Gesuch um eine Ausnahmebewilligung eingegangen.»

«Mehr innovative Macher, weniger bürokratische Beamte»

Der Jungunternehmer Steinmann hat für sein Engagement Unterstützung aus der Politik bekommen. Hans-Jakob Boesch etwa, Präsident der FDP Kanton Zürich, schrieb auf Twitter, dass das generelle Veranstaltungsverbot mittlerweile überholt sei. «Wer eine Veranstaltung unter Einhaltung der Gesundheitsvorschriften durchführen kann, soll dies auch tun dürfen. Bremsen wir nicht die innovativen Köpfe in diesem Land, denn für die wirtschaftliche Erholung sind wir auf sie angewiesen.»

Die SVP Zürich unterstützt ihn gar über den offiziellen Twitter-Account der Partei, wie die NZZ recherchierte. «Ohne Augenmass zerstört die Zürcher Regierung eine Geschäftsidee,» schreibt die SVP. Im ÖV sässen Menschen dicht gedrängt, kaum jemand trage Masken, aber im Auto einen Film schauen, sei verboten. «Unser Land braucht mehr innovative Macher und weniger bürokratische Beamte», fordert die Partei.

Gemäss NZZ hat Steinmann nun eine Ausnahmebewilligung beim Kanton beantragt. Die Antwort sei noch hängig. Vielleicht rennt also bald doch noch Indiana Jones mit seiner Peitsche über den Jumbo-Parkplatz in Dietlikon.

(shu)