Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Kampf gegen häusliche GewaltKein Täter mehr werden: Zürich schickt Männer in Gewalttherapie

Spezielle Programme sollen helfen, dass der Partner zu Hause nicht mehr zuschlägt.

Rückfallrisiko deutlich gesenkt

Die Sprache ist die grösste Hürde

3 Kommentare
Sortieren nach:
    Chris Karl Knecht

    Super. Prima, dass da was geht endlich. Das ist die eine Seite.

    Zur Ergänzung hier noch eine andere Seite, bei problematischen Trennungsfolgen im Allgemeinen, mit involvierten Trennungskindern im Speziellen:

    Häusliche Gewalt und massiver (6-facher) Genderbias (Studie "Getrennt gemeinsam erziehen") bei 3,7 Mio Kindern und Jugendlichen in Deutschland (Schweiz ist ca. 10 mal kleiner, dividiert durch 10), die bei Alleinerziehenden leben, davon 84% bei der Mutter.

    Kontaktabbrüche:

    Väter 18%, Mütter 3%, Kinder 50'000 jährlich.

    Wann endlich wird Kindsentfremdung zum anderen Elternteil als psychische Gewalt, als häusliche Gewalt eingestuft und geahndet ... ?